SG NARVA Berlin e.V.

2. Qualifikationsrunde sichert Verbandsliga

Nachdem wir vor zwei Wochen bereits die erste Runde der Qualifikation erfolgreich hinter uns gebracht hatten (3. von 5, hinter dem VfL Lichtenrade und den Reinickendorfer Füchsen, vor Ajax Neptun I und II), waren wir bereits für die Landesliga qualifiziert. Das Minimalziel erreicht, konnten wir also diese Woche entspannt in die erneut starke Gruppe gehen.

Nachdem die zweite Mannschaft des Berliner TSC und ProSport 24 das erste Spiel bestritten (TSC II gewann), hatten unsere Mädels die SG OSC- Schöneberg/ Friedenau als ersten Gegner. Eine gute erste Hälfte wurde leider nur mit einem Unentschieden zur HZ belohnt, bot aber eine gute Grundlage für die folgende zweite Spielhälfte. Das Auge für den Mitspieler und eine  konzentrierte Leistung in der Raumabwehr garantierten dann den knappen Sieg und einen gelungenen Auftakt in das Quali-Turnier.

Im nächsten Spiel besiegte ProSport den OSF. Nach dieser kurzen Pause, stand das Spiel gegen die aus der letzten Saison gut bekannte Mannschaft des TSC an, die viele bekannte Gesichter (Stützpunkt/Auswahl) aber auch einige neue Gegner bereithielt. Von Anfang an war das Spiel hart umkämpft, bewegte sich aber nie im unfairen Rahmen. Beide Mannschaften wussten um die Wichtigkeit eines Siegs, da dies den ersten Platz in der virtuellen Tabelle bedeuten würde. Nach der Manndeckungs-Hälfte stand es unentschieden und dies sollte auch bis zum Schluss Bestand haben. Keine Mannschaft konnte sich während der zweiten 13 Minuten entscheidend absetzen und so geht das Endresultat mit einer Punkteteilung in Ordnung.

Auf eine kurze Mittagspause folgte die überraschende Niederlage des TSC gegen die schon ausgeschiedenen Friedenauer, die sich aber insgesamt sehr gut verkauft hatten. Im letzten Spiel der SG Narva ging es also um den Tagessieg gegen ProSport 24. Aufgrund des besseren Ergebnisses gegen den TSC, reichte für unsere Mädels auch ein Unentschieden, um die Quali-Runde als erste abzuschließen.

Der Start in das Spiel war recht holprig, da die gegnerischen Spieler körperlich überlegen und unsere Flitzer ein wenig eingeschüchtert waren. Aber dies legte sich mit den ersten gehaltenen Bällen durch Jassy und zwei Konter-Toren für uns. Auch hier blieb das Spiel stets knapp und keine Mannschaft konnte sich wirklich durchsetzen. Die zweite HZ verlief im Gegensatz zum TSC Spiel leider sehr ruppig und nicht immer fair, welches durch die Schiedsrichter nicht unterbunden wurde. Beiden Mannschaften merkte man nun auch noch zusätzlich die strapaziösen vorherigen Spiele an, sodass sich technische Fehler häuften und die Torhüter sich auszeichnen konnten.

Letztendlich blieb es auch in diesem Spiel bei einem Unentschieden, was durchaus das Leistungsniveau der beiden Mannschaften widerspiegelt. Mit 4:2 Punkten kommt die SG NARVA also ungeschlagen auf den ersten Platz vor dem TSC II ( 3:3 P.) auf Platz zwei, ProSport 24 ( 3:3 P.) auf Platz drei und der SG OSC- Schöneberg/ Friedenau (2:4 P.) auf Platz vier.

Verbesserungswürdig, wenn auch nicht unbedingt schlecht, ist sicherlich der starke Drang, den Mitspieler zu sehen, anstatt selbst zum Tor zu gehen. Ein wenig mehr Selbstvertrauen vor dem Tor sollte dann auch denjenigen Torchancen bereiten, die sich bisher noch nicht zum Werfen durchringen konnten. Auch wenn sich ein paar Mädels noch nicht selber zutrauten zu werfen, konnten Leo, Lena, Julietta und Ha Lien auf der Außenposition des Öfteren einen entscheidenden Pass machen, der zum Torerfolg führte. Toni konnte außerdem noch einige Bälle mit einer couragierten Abwehrleistung erobern und Konter einleiten. Sarah (einziges Mädchen aus dem 2004er Jahrgang in der Halle) zeigte, dass auch in den nächsten Jahren viel zu erwarten ist. Unermüdliches Laufen prägte nicht nur Sarahs Spiel, sondern auch das von Maxi und Rike. Alle drei arbeiteten ausdauernd und hartnäckig in der Abwehr und legten damit die Grundlage für den guten Angriff und die Ergebnisse insgesamt. Unsere beiden ‚Veteranen‘ Tara und Jassy brachten außerdem Ballsicherheit und Spielverständnis mit, die sich in beider Torgefahr zeigte.

Ein besonderes Lob an dieser Stelle unseren beiden Torhütern, Jassy und Lucy, die uns mehr als einmal ein starker Rückhalt waren und nicht nur die Tore verhinderten, sondern auch mit geschultem Auge viele Konter einleiten konnten, die letztendlich in Tore mündeten.

Auch den Eltern für ihre Unterstützung ein dickes Lob – es macht sehr viel Spaß mit euch!! 🙂

Zum zweiten Mal überhaupt, gelang also die Qualifikation zur Verbandsliga in der weiblichen Jugend D. Auf diese Leistung können die Mädels wirklich stolz sein und wir schauen alle gespannt auf die neue Saison, die viele Herausforderungen bereithält; für unsere Auswahl- und Stützpunkt-Spieler aber auch als Notwendigkeit erscheint, um sich weiterentwickeln zu können.

Aber jetzt darf erstmal gefeiert werden, bis es im September dann in die Saison geht!!!

Elisa und Thoni

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.