SG NARVA Berlin e.V.

Arbeitssieg

Gegen den Tabellenletzten zu spielen, in diesem Fall SG Pfefferwerk, ist oft die schwierigste Partie der Saison. In der Regel haben gerade solche Mannschaften nicht viel zu verlieren, wohingegen unsere schwankenden Leistungen der letzten Woche mehr Potential für eine Blamage bot. Dazu kam es dieses mal aber nicht, obwohl es nochmal fast spannend wurde.

Der Favoritenrolle bewusst, starteten wir selbstbewusst, aber auch respektvoll in das Spiel und konnten schnell mit 3:0 in Führung gehen. Einfache Gegentore verhinderten jedoch eine Vorentscheidung bereits in der ersten Halbzeit. Über 6:3, 11:8 und 14:9 ging es mit 16:11 in die Kabine. 3-4 Gegentore weniger wären mit einer konzentrierten und vor allem aggressiveren Abwehr möglich gewesen.

Doch auch in Halbzeit 2 gelang es vorerst nicht sich mit mehr als 6 Toren abzusetzen. Als die Führung jedoch auf 8 Tore ausgebaut werden konnte (26:18), kam es zum Bruch im Spiel, so dass nicht mehr viel funktionieren sollte. Die Schwächen der letzten Spiele kamen wieder zum Vorschein – Angriffe wurden nicht mehr konzentriert zu Ende gespielt, sondern wurden frühzeitig abgeschlossen und in der Abwehr viele Situationen schlichtweg verschlafen. Als Pfefferwerk auf 29:27 herankam, kehrte zum Glück auch die Treffsicherheit zurück, so dass man sich aus dieser brenzligen Situation schnell wieder auf 32:28 in Sicherheit spielen und das Spiel letzten Endes mit 34:28 gewinnen konnte.

Tore: Call (10/5), Knievel(5), Mölter, Uhlig, Bogisch, Christiansen (je 3), Straub, Goldmann, Wilke (je 2), Wittstock (1)
7-m: 7/5 : 8/4
Zeitstrafen: 6:9

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.