SG NARVA Berlin e.V.

Balsam für die Seele

Vor dem Spiel gegen Ajax/Altglienicke III hatten Philipp und Olaf genügend organisatorisches zu klären, denn mit Martin, Matze und Marcus fehlten uns die komplett erste Reihe aus dem Rückraum. Zum Spiel standen uns Klausmeyer, Schlotter, Erik + Basti beiseite. Und sie fügten sich gut in unser Spiel ein. Als unzufriedener Tabellen-Vorvorletzter empfingen wir am Sonntag-Mittag den Tabellen-Letzten. Siegen war Pflicht. Soweit die Voraussetzungen.

Der Start des Spiels verlief ein wenig schwerfällig, aber vielleicht braucht es das manchmal, um den Gegner zu beobachten und daraus seine taktische Ausrichtung abzuleiten. Nach 3:2 zogen wir mit einem Zwischensprint auf 8:2 davon. Ab diesem Zeitpunkt wurde uns klar: wenn wir das Tempo hochhalten und unsere breite Auswechselbank nutzen, werden wir den Gegner überfordern. Die zweite Welle war der Trumpf in diesem Spiel. Solange wir den Schwung von hinten mitnahmen und mit Druck und Willen auf das Tor zugingen, klingelte es nach allgemeiner Narva-Zufriedenheit. Wir ließen nicht locker und erhöhten auf 14:4. Bei Stand von 17:6 war zunächst Halbzeit.

Für die zweite Hälfte nahmen wir uns vor, uns nicht von dem Kreisliga-Niveau anstecken zu lassen. Wir wollten an diesem Tage das 16-Tore Minuskonto in der Tabelle wieder in den positiven Bereich heben.

Also weiter ging’s mit Dampf, das geschundene Narva4-Selbstbewusstsein aufzupäppeln. Dan zog mit langen Schritten ohne Rücksicht auf Verluste auf die Deckung oder leitete geschickt den Ball weiter. Er machte heute ein großes Spiel. Antonio kam immer wieder mit spanischem Temperament von hinten und knallte dem bemitleidenswerten gegnerischem Torwart den Ball um die Ohren. Erik wühlte sich auf der Mittelposition ein ums andere Mal durch oder fand Philipp am Kreis, der treffsicherer war als sonst. Wenn wir einen Siebenmeter bekamen, netzte Basti diesen sicher ein. Ein großes Lob an die gesamte Mannschaft, die geschlossen stand und keinen Zweifel am Hausherren zuließ. Aber auch ein Lob an Ajax, die sportlich die Niederlage annahmen und beim abschließenden gemeinsamen Bier ihr Lernpotenzial sympathisch kommentierte.

Der Pflichtsieg ist ungefährdet mit 34:13 eingefahren. Nun heißt es auch die nächsten Partien mit breiter Brust anzunehmen und die verlorenen Punkte zu kompensieren, so daß wir den Tabellenkeller verlassen. Dort
gehören wir nicht hin. (by Simon)

Tor
Olaf, Morten

Spielfeld
Antonio (4), Philipp (5), Andi (2), Tobi (1), Martin (1), Basti (1/4), Dan (4), Falko (2), Simon (1), Schlotter, Klausmeyer (3), Erik (5)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.