SG NARVA Berlin e.V.

Bittere Niederlage im Spitzenspiel

SV Buckow – SG NARVA III 28:25 (14:11)

Die Hälfte der Mannschaft im Urlaub, 2-3 anderweitig Verhinderte – dennoch hatten wir ein Luxusproblem. Denn am Mittwoch hatten sich 20 Spieler (3. + ü32) einsatzbereit gemeldet, sodass leider einige Jungs der Dritten in den sauren Apfel beißen und auf eine Spielteilnahme verzichten mussten. Kurzerhand wurde auch Ertac von der „Zwoten“ geborgt. Also hatten wir eine schlagkräftige Truppe beisammen, die den verlustpunktfreien Tabellenführer sicherlich nicht als Favorit ins Spitzenspiel gehen ließ.

Mit einer 5:1-Deckung galt es, vor allem Linksaußen Konieczny und das Zusammenspiel von Mitte und Halblinkem der Südneuköllner zu unterbinden. Dies gelang weitgehend auch. Was aber absolut nicht klappte, war das Rückzugsverhalten. Nach ausgeglichenem Beginn (5:5) brachten zu viele Fehlwürfe das gute Tempospiel der Gastgeber ins Rollen. Buckow setzte sich langsam ab und führte kurz vor dem Seitenwechsel mit 14:9. Jedoch gingen wir trotzdem mit einem positiven Gefühl in die Pause, nachdem Alfred mit dem Abpfiff das 14:11 erzielte und der Kontrahent die zweiten Hälfte in fast zweiminütiger Unterzahl beginnen musste.

Aber anstatt das „Momentum“ zu nutzen, scheiterten wir vor allem von der rechten Außenposition kläglich. Erst mit der Wiedereinwechslung von Ertac, der fortan eine gute Leistung zeigte, kamen wir wieder in die Begegnung zurück. Über 18:12 und 20:15 waren wir erneut dran (20:19), agierten wieder hektisch und kassierten drei Treffer in Serie nach eigenen Fehlern. Allerdings blieb es eng, und die Partie hätte auch noch 90 Sekunden vor Ultimo eine Wendung nehmen können. Beim Stand von 26:24 scheiterten wir aber innerhalb von 3 Sekunden völlig freistehend doppelt am gegnerischen Keeper, kassierten postwendend das 27:25 und waren schließlich geschlagen.

Fazit: Deprimierend ist eine Niederlage immer, wenn man sie sich selbst zuzuschreiben hat. Den Positionsangriff des Tabellenführers hatten wir nämlich größtenteils im Griff. Unsere Abschlussschwäche und die folgenden Tempoläufe  brachen uns das Genick. (by TF)

Tor: Ertac Balyemez, Torsten Fehling

Feld: Sven Jurzitza (2), Michael Kahnert (1), Marko Schulze (4), Torsten Lips (1), Michael Scheibner, Michael Hagen (2), Alfred Reisner (5/5), Simon Berger (4), Arne Schulz (3), Thomas Tischendorf (1), René Scheil (2), Jens Brenner – Coach: Torsten Jahr

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.