SG NARVA Berlin e.V.

Dem Tabellenführer unterlegen

Am ersten Advent empfingen wir den ungeschlagenen Tabellenführer aus  Hellersdorf. An diesem Tage war das Siegen nicht Pflicht, aber das ständige Verlieren geht der Mannschaft langsam auf die Nerven. Phillip erinnerte uns, daß wir in der vergangenen Saison die Hellersdorfer zweimal am Rande einer Niederlage hatten. So wollten wir uns nicht schon
vor der Partie ergeben, zumal sich dankenswerterweise Schlotti und Michael Hagen aus der Ü32 zur Unterstützung zu uns gesellten. Auf geht’s.

In der ersten Halbzeit wurde das Aufeinandertreffen mit zunehmender Spieldauer aggressiver. Man konnte merken, daß wir den Kampf annahmen und uns mit Kraft und echtem Willen in dieses Spiel bissen. Das wurde auch Zeit, denn Hellersdorf war uns nach einer knappen Viertelstunde bereits mit 3:9 enteilt. Aber durch die angesprochene Aggressivität gelang es uns, einerseits die Hellersdorfer an den einfachen Toren zu hindern. Sie mußten sich etwas einfallen lassen, um unseren starken Knorri im Tor zu überwinden. Andererseits spielten wir vorne geduldig
mit dem Fokus aufs gegnerische Tor. Wir konnten zur Halbzeit auf 9:12 verkürzen.

Doch zu Beginn der zweiten Halbzeit sackte, wie schon so oft bei NARVA IV, der innere Siegeswille weg. Leider verbrauchten wir zudem zu viele Gelegenheiten für eine magere Torausbeute. Wer Mitte der zweiten Halbzeit zur Anzeigetafel blickte, konnte ein deutliches Defizit auf unserer Seite erkennen. 12:20 stand’s. Wir versuchten dennoch, über schnelle Tore aus dem Rückraum den verpassten Anschluss wieder herzustellen. Zum Ende stand mal wieder eine Niederlage zu Buche. 19:25.

Und wieder einmal sagten wir uns nach dem Spiel „Hätte, wäre, wenn.“
„Hätten wir auch die 80%igen Chancen verwertet, wäre das Spiel ganz
anders gelaufen.“ „Wenn doch nur die drei Leute in den Griff gekommen
hätten, die tatsächlich nur die Tore gemacht haben (Nr4, 8, 10)…“

Ich habe echt Bock, mal wieder zu gewinnen. Ich träume von einem Sieg, den die komplette Mannschaft will, innerhalb der 60min alles dafür gibt und sich ihn deshalb auch verdient. Wenn wir dieses Ziel keine Sekunde, bei keiner Aktion vergessen, dann glaube ich dran. Laßt uns das am besten direkt beim nächsten Spiel umsetzen, egal wer der Gegner ist. Es ist Zeit. (by Simon)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.