SG NARVA Berlin e.V.

Der zweite Streich? u19 will in die Oberliga-Ostsee-Spree update 1.0

Nachdem die u17 am vergangenen Wochenende vorlegte und sich für die höchte Spielklasse Deutschlands in diesem Altersbereich qualifizierte, will die mA-Jugend nun nachziehen und in der Saison 14/15 überregional vertreten sein.

Entsprechend war man nach dem wohl frühesten Meistertitel der neueren Berliner Handballgeschichte auch nicht untätig. Gleich 8 (ACHT) neue Mitstreiter konnte man neben den aufrückenden B-Jugendlichen Kroggel, Klum, Ansohn und Rennspieß beim Training begrüßen.

Allen voran ist sicher Trainer Ralf Plaul zu nennen, der zusammen mit „Meistertrainer“ Steffen Wolff die Geschicke des Teams leiten wird. Ralf hatte bis in die C-Jugend (97/98) hinein eine gute Truppe bei Empor Hohenschönhausen aufgebaut, bevor diese dann ihrer spielerischen Köpfe „beraubt“ wurde. Die Auswahlspieler gingen in die Sportschulteams bzw. Keeper Justin Kluge zu uns. Und da bei der SG FES weder „Nachschub“ von unten kam, noch Vorarbeit eines älteren Jahrgangs gegeben war, spielte man als B-Jugend letztes Jahr schon A-Jugend, um die Truppe irgendwie am Leben zu halten. Doch was nun? Spielfähig wäre man als Jugend-Team nicht mehr gewesen, in die Männer wollten vor allem die 97er noch nicht gehen. Und da kam das Angebot aus Friedrichshain gerade recht, sich noch einmal richtig mit Perpektive „auszutoben“.

Ralf bringt also Rocco Rokoczynski, Yannick „Frommi“ Frommhold, Enrico Heuer, Eric Rüdiger sowie Willy Oppen mit, die im Training einen sehr engagierten Eindruck und keinen Zweifel daran hinterließen, noch einmal höherklassig angreifen zu wollen. Und sollte es für einige nicht direkt ins erste Team gehen, bleibt die Aussicht, zusammen mit der talentierten u17 die A2 zu bekleiden.

Damit aber nicht genug. Mit Florian Riegler (ACB/Eintracht) und Rückkehrer Daniel Hernández García (TSV Rudow) wird der Rückraum mit zwei echten „Granaten“ aufgewertet. „Flo“, der als einziger 97er mit den Sportschülern der jüngeren Hellersdorfer Jahrgänge mithielt, ist immer noch ein Rohdiamant, mit seiner wuchtigen Erscheinung jedoch eine echte Bereicherung für das Team.

Daniel wiederum nutzte das vergangene Jahr nach der verpassten OSL-Quali, um in Rudow die Erfahrung Oberliga zu machen. Und am Ende sprang sogar der 3. Rang heraus! Nun fordern schulische Verpflichtungen ihren Tribut, sodass er – nach einem Jahr allerdings merklich gereift –  zu seinen handballerischen Ursprüngen zurückkehrt.

Das Teilnehmerfeld am Wochenende ist erlesen. Alle Qualifikationsteilnehmer spielten zuvor schon in der zweithöchten deutschen Jugendspielklasse, während unsere A-Jugend diese Intensität im vergangen Jahr nur sehr selten an den Tag legen musste. Aber, wir können gespannt sein, wie sich das Team gegen die vermeintlichen Favoriten schlagen wird.

In diesem Sinne, lasst die Halle brennen! Denn nicht nur auf St. Pauli brennt noch Licht…

Samstag:

14:00 Uhr TSV Rudow -SG NARVA 21:16

17:45 Uhr SG NARVA – SG OSF 26:18

Sonntag:

11:15 Uhr Polizei SV – SG NARVA 14:20

15:00 Uhr SG NARVA – Hermsdorf/Waidmannslust 23:24

Damit schloss die mA-Jugend die Runde auf dem dritten Platz ab. Jetzt muss abgewartet werden, wie viele Teams aus der Region die Qualifikation zur Jugendbundesliga schaffen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.