SG NARVA Berlin e.V.

Die Chance genutzt

mB-Jugend I – SV Fortuna Neubrandenburg 19:15 (10:9)

Die u17 setzt sich sensationell mit 19:15 (10:9) gegen den SV Fortuna Neubrandenburg durch und hat ganz wichtige Punkte im Kampf um Platz 3 gesammelt.

Es hätte bei weitem bessere Vorzeichen geben können, gegen Neubrandenburg anzutreten. Mit etlichen angeschlagenen Spielern und mehreren Ausfällen sah man die große theoretische Chance in Gefahr, zu Hause die starken Mecklenburger zu schlagen. Diese mussten auf ihren Trainer (gute Besserung an dieser Stelle) und Kleber verzichten und mit einer relativ frühen Anwurfzeit auskommen. Alles Argumente, die unseren Jungs in die Karten spielten. Dementsprechend war die Marschroute auch klar: Wenn dieser Gegner geschlagen werden sollte, dann wäre es an diesem Tag der optimale Zeitpunkt. Allen eigenen Personalproblemen zum Trotz. Schließlich ist die u17 zu Hause nur von den Füchsen geschlagen worden und das soll bis zum Saisonende auch so bleiben.

Lediglich beim 0:1 gönnte man den Gästen eine Führung. Danach zeigten die Blauweißen ihre wohl disziplinierteste und beste Abwehrleistung der ganzen Saison. Es wurde leidenschaftlich verteidigt, Zweikämpfe geführt, gut verschoben. Man erlaubte den Gästen aus Meck-Pomm nur Rückraumwürfe unter Bedrängnis oder mit Blockunterstützung von weit weg. Diese fanden ohne Haftmittel nur sehr selten überhaupt den Weg Richtung Tor. In diesem stand mit Passi aber ein Torwart, der an diesem Tag sicherlich keine überragende Leistung bot, aber mit seinen Hinterleuten toll harmonierte. Richtig glänzen braucht er auch deswegen nicht, weil Durchbrüche verhindert wurden. Vorne zeigten die Jungs eine wirklich reife Leistung. Auslösen wurden gut umgesetzt, konsequent und druckvoll gespielt. Mitte der Halbzeit verzettelte man sich jedoch in zu viele Einzelaktionen, sodass der Angriffsmotor kurz stotterte. Die Jungs fingen sich, auch wenn man im Rückraum nur wenige Alternativen hatte. Hinzu kam, dass mit Leon Mehler der vielleicht beste Torwart der Liga den Kasten hütete und mehrfach überragend parierte. So blieb es im ersten Durchgang stets ein enges Spiel. Über die Stationen 4:2, 6:6, 9:7 ging es mit 10:9 in die Kabinen.

Jeder spürte, dass gegen die Gäste absolut 2 Punkte zu holen waren. Man musste nur die individuellen Fehler weiter verringern. 9 Gegentore sind normalerweise gegen so ein Team ein wahnsinnig guter Schnitt. Wie man teilweise die Gegentore kassierte, schmerzte dann aber. Man verteidigte lange Zeit sehr gut, zwang den Gegner bis ins Zeitspiel und dann machte einer einen blöden Fehler. Die Qualität der Gäste ist so gut, dass sie diese sofort bestraften. Also noch kompakter und konzentrierter rausgehen und arbeiten. 2 Punkte gegen Neubrandenburg sind nicht jedes Mal so greifbar nahe wie an jenem Tag.

Famos startete die u17 in den 2. Durchgang. Nach dem 10:10 Ausgleich enteilte man in Überzahl auf 15:10. Anscheinend realisierte die Sportschulmannschaft aus Neubrandenburg nun auch, dass eine Niederlage drohte. Das Team-Timeout wurde gezückt. Von dort an wurde hinten sehr hart verteidigt und vorne wütend angegriffen. Der Ball musste irgendwie rein. Unsere Jungs ließen sich kurzzeitig von der aggressiven Grundstimmung anstecken, verwickelten sich in Zweikämpfe, die unnötig waren und verloren den Faden im Angriff. Plötzlich stand es 15:13 und man war in doppelter Unterzahl. Die Auszeit musste her. Fokus auf das Spiel. Weder die Schiedsrichter noch den Gegner beachten. Nur das eigene Spiel im Auge haben.

Klasse, wie die Jungs wieder zurück ins Spiel fanden. Plötzlich war man wieder konzentriert bei der Sache, verdaute die Unterzahl, weil Passi mehrfach stark parierte. Vorne wurden wieder die richtigen Entscheidungen getroffen, sodass man wieder auf 18:13 enteilen konnte. Die Neubrandenburger Spieler verloren nun total die Kontrolle und ließen ihrem Frust freien Lauf in den Zweikämpfen und den Unparteiischen gegenüber. Schade, denn diese tolle Mannschaft hat das absolut nicht nötig. Eine Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung hatte es zur Folge.

Beim 19:15 wurde abgepfiffen. Der Jubel bei den Jungs kannte kaum Grenzen. Sie hatten sich in diesem intensiven Match die beiden Punkte hart erarbeitet, weil sie diszipliniert aufspielten. So verdient man sich die Siege, die nur mit unbedingtem Willen erzielt werden können.

Danke an die zahlreich erschienen Fans, die für eine tolle Stimmung gesorgt haben!

Diese beiden Punkte waren nicht unbedingt eingeplant. Jetzt benötigt es allerdings einer schnellen und guten Regeneration, denn am kommenden Samstag und Sonntag ist die u17 wieder im Einsatz. Am Samstag geht es nach Schwerin, am Sonntag nach Neubrandenburg. Es liegt ein anstrengendes und intensives Wochenende vor den Jungs. Diese Erfahrung zu machen, wird ein weiteres Highlight. Hoffen wir, das Lazarett, das mittlerweile mehr als gut gefüllt ist, lichtet sich. Unsere neue Physiotherapeutin Josi Bellmann hatte am Wochenende schon beide Hände voll zu tun. Nächste Woche wird es sicherlich nicht anders aussehen. Kommen die Jungs mit 2 Punkten wieder, kann man von einem gelungenen Wochenende sprechen. Werden gar 4 Punkte im Handgepäck mit nach Berlin genommen, dann… (by O.O.)

Böhlke, Kozik (n.e.)
Neugebauer (6/3), Wiesner (4), Teller (3), Meye, Lautenschläger (je 2), Suka, Bellmann (je 1), Schäler, Garcia, Kurzweil, Deutscher

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.