SG NARVA Berlin e.V.

Die zwei Gesichter der wD-Jugend

BSV 92 – wD-Jugend 26:21 (14:17)

Nachdem das Spiel letzte Woche ganz schnell aus den Köpfen raus musste, stand diese Woche das Spiel Letzter gegen Erster an. Bis kurz vor Spielbeginn bestand unsere Mannschaft nur aus fünf Spielerinnen, die dann durch Rike und ihre Schwester Josi (Jahrgang 2005) auf Mannschaftsstärke aufgefüllt werden konnten. Dazu nahmen Maxi und Lena auf der Bank platz, die beide trotz Krankheit zum Auswärtsspiel nach Wilmersdorf anreisten. Vielen Dank an dieser Stelle an alle drei!

Uns gegenüber, stand ein mit Auswahlspielerinnen bestückter Tabellenführer, der bis dahin noch kein Spiel abgegeben hatte (8:0 Punkte). Die Voraussetzungen waren also denkbar schlecht, wobei noch erwähnt werden sollte, dass Sarah, die schon fest zur Mannschaft gehört, eigentlich auch noch E-Jugend ist. Mit ein wenig Wut im Bauch wegen der Mannschaftssituation und wegen des verkorksten Punktspiels am vergangenen Wochenende ging das Team äußerst engagiert in die Manndeckung und brachte die körperlich erneut weit überlegenen Gegnerinnen ordentlich ins Schwitzen. Das Spiel war wie schon so oft in dieser Saison sehr ausgeglichen und zum Ende der Halbzeit konnten wir uns wegen großer Laufbereitschaft (Tara erzielte mit 11 Toren mit Abstand die meisten Tore aller Spielerinnen in der Halle ) und kluger Pässe (Rike auf RM) in den Raum mit drei Toren zum 14:17 absetzen.

So wie die erste Halbzeit geendet hatte, so fing auch die zweite an: intelligente Pässe in die Schnittstellen der Abwehr, der Gedanke, sich ohne Ball zu bewegen und einige Treffer aus dem Rückraum ließen den Gegner kaum ins Spiel finden und hielten die Begegnung lange ausgeglichen (19:19). Leider ließen dann die Kräfte merklich nach und der dringend benötigte Druck, um die Abwehr des BSV in Bewegung zu bringen, fiel der Kondition zum Opfer. Die Mädels hatten kein Konzept mehr und auch die positionellen Umstellungen brachten nicht den gewünschten Erfolg. So endete das Spiel mit einem bemerkenswerten 21:26, welches hochverdient einen „Sieger der Herzen“ 😉 zurückließ.

Fazit: Waren in der letzten Woche noch teilweise grausame Fang- und Passfehler zu „bewundern“, die dem Gegner Tür und Tor öffneten, so blieben diese am Sonntag weitestgehend aus. Die teilweise motivationslos wirkende Abwehr von vor sieben Tagen wandelte sich heute zum tatendurstigen Zupacken (Jassy hatte die spielbestimmende Gegenspielerin des BSV voll im Griff) und Aushelfen. Und auch die so oft geforderte Antizipation gegen den Ballführenden (merkliche Verbesserung in dieser Hinsicht bei Toni) in erster Linie weg vom direkten Gegenspieler war deutlich zu erkennen. Leider hätte es heute zahlreicherer (und gesünderer) Auswechselspieler bedurft, um das Ergebnis über die vollen 40 Minuten zu bringen. Aber durch die gute Torwartleistung und den endlich gezeigten Willen, können wir guter Hoffnung sein, dass die zweite Hälfte der Saison besser wird. Die abschließenden beiden Spiele gegen Lichtenrade (erst Punkt-, dann Pokalspiel) werden diese Tendenz hoffentlich verstärken und den Einzug ins Pokalhalbfinale perfekt machen. (by E.K.)

Lucy (Tor), Tara (11), Jassy (4), Rike (3), Sarah (2), Toni (1), Maxi, Lena, Josi

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.