SG NARVA Berlin e.V.

Ein Spiel dauert…

SCC – 3. Männer 25:27 (11:15)

Am Vorabend des geschichtsträchtigen 9. November hieß es, in Charlottenburg die Grundlage für einen gelungenen Samstagabend zu legen. Hierzu fanden sich 14 Spieler nach einer etwas schwierigen Anreise im Halemweg ein, woraus eine nicht optimale Erwärmung resultierte. Ein großer Dank gilt an die zahlreichen mitgereisten Fans! Neben den fast schon obligatorischen Spielerfrauen wurde die Mannschaft auch von den Verletzten Martin, Arne und Micha sowie den gefühlten 150 Alfred-Ultras unterstützt. Ihr seid echt GEIL!

Vor dem Spiel wurde trotz des Tabellenplatzes des Gegners auf dessen gute Ergebnisse hingewiesen, was zu einem konzentrierten Spielbeginn führte. Bis zum Stand von 6:3 lief alles nach Plan. Insbesondere das Zusammenspiel mit dem Kreis funktionierte phasenweise sehr gut und Paul kam über Rechtsaußen zum Erfolg. Leider beherzten wir nicht die Vorgabe aus der Kabine und brachten den Gegner durch eine überhastete und eigentlich für dieses Spiel „verbotene“ 2. Welle wieder heran und beim Stand von 8:7 erstmalig in Führung. Auszeit, Umstellung, teilweise Umsetzung der Vorgaben = 15:11-Halbzeitführung.

Die zweite Halbzeit begann erneut konzentriert und schien beim Stand von 21:14 vorentschieden. Aber es kommt wie so oft beim geilsten Sport der Welt – das Spiel dreht sich! Generationen von Trainern fragen sich, warum etwas Derartiges passiert. Ob in der Champions League oder in der Kreisklasse, überall dasselbe Phänomen! Das Spiel ist erst nach 60 Minuten zu Ende und es ist nahezu alles möglich. Dies schienen die NARVA-Spieler auch ihrem Trainer vermitteln zu wollen. Jungs, Danke dafür- wusste ich schon! Es kam, wie es kommen musste. Beim Stand von 26:25 sind die Charlottenburger 45 Sekunden vor Schluss kurz vor dem Punktgewinn. Durch eine clevere Abwehrbewegung von Micha „Roggisch“ Hagen verpufft der letzte Angriff der Charlottenburger, im Konter wird ein 7`er gezogen und dieser verwandelt, Abpfiff, 27:25-Auswärtssieg.

Wichtig ist, dass die Mannschaft zwar am Ende wackelte, aber nicht gefallen ist! Wenn wir es schaffen, die schwachen Phasen zu minimieren, sollten auch wieder deutlichere Ergebnisse dabei herausspringen.

Eine Frage, die der Mannschaftsrat klären sollte bleibt noch. Sollten sich Passgeber an einer 10-Torekiste beteiligen? Ergebnis ist mir egal, Prost Capitano!

Es spielten:

Tor: Kai, Tom
Feld: Noel (10), Robert (5), Alfred (5), Paul (2), René (2), Rico (1), Michael (1) Martin (1), Kay, Simon, Malte, Enno

MS

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.