SG NARVA Berlin e.V.

Endlich gewonnen! Big Points im Derby!

27:23 (10:8) ringt die U17 den PSV nieder in einem tollen, intensiven Handballkrimi

Es war wie verhext in den letzten Wochen. Die U17 der SG NARVA kam in ihren erste beiden Saisonspielen nicht über zwei unentschieden hinaus und stand vor dem dritten Spieltag bereits gehörig unter Druck. Wollte man die Tabellenspitze nicht aus den Augen verlieren, musste man unbedingt im Derby gegen den Polizei SV gewinnen, der letztes Jahr noch die Vizemeisterschaft bejubeln durfte und ihrerseits ebenfalls noch nicht im Soll war, weil man einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto hatte. Im Laufe der Woche hatte der PSV einen Rückkehrer im Tor zu verbuchen und konnte somit das erste Spiel mit einem echten B-Jugend Torwart bestreiten. Trotzdem liefen die Jungs um Trainer Christian Untermann nur mit 7 Spielern auf. Unsere Jungs konnten dagegen aus den Vollen schöpfen und waren nach einer intensiven Trainingswoche heiß darauf, endlich 2 Punkte einzufahren und vor allem endlich im Sportforum zu gewinnen. Ein heißer Tanz war von daher zu erwarten und sollte sich auch erfüllen. Da mal wieder keine Schiedsrichter eingesetzt waren, pfiff der Unparteiische des D-Jugendspiels vorher gemeinsam mit dem U17-Coach Oliver Ostwald das Spiel. Ein undankbarer Job angesichts der Konstellation.

Der Hausherren setzten anfangs gleich eine Duftmarke, dass das Spiel nur über eine robuste Abwehr zu gewinnen war. Die ersten Angriffsbemühungen der Jungs zerschellten regelrecht an der Deckung des PSV, der seinerseits kraftvoll nach vorne aufgaloppierte und mit 1:3 vorlegte. Glücklicherweise fand man gegen die stabile Deckung des Gegners schnell Konzepte, die Wirkung zeigten und immer wieder in Toren mündeten. Der Ball wurde lange, druckvoll gespielt und mit breiten Kreuzbewegungen wurde der Gegner zu Fehlern gezwungen. Zwar bewies man kein glückliches Händchen aus dem Rückraum (5x übers Tor), hatte aber mit den Kreisanspielen eine gute Alternative. Hannes war sehr agil und wuselte viel am gegnerischen Kreis, sodass er mit 7 Toren und einigen 7m belohnt wurde. Zur Halbzeit schafften es die Jungs, mit zwei Toren in Front zu kommen. Bis dato konnte man im Allgemeinen zufrieden sein, nur störte man sich an kleineren Abstimmungschwierigkeiten und den Feinheiten im Angriff.

In der Halbzeitpause mussten nur wenige Dinge besprochen werden, die allesamt im weiteren Verlauf des Spiels Früchte tragen sollten. Einerseits sollten viele Lösungen weiter über unseren Linksaußen Paul Rennspieß gespielt werden, weil der PSV es zu keiner Zeit des Spiels schaffte, das Abräumen bis Linksaußen zu verhindern bzw. sein exzellentes Umschaltverhalten zu stoppen. Paul avancierte mit 15 Toren nicht nur zum Matchwinner der SG, sondern übernahm vom Punkt auch die Verantwortung. Andererseits wurde speziell die Verteidigung der Rückraumachse des PSVs detaillierter besprochen.

Im zweiten Durchgang durfte sich unser „Spielmacher“ dann wieder einer Sonderbewachung „erfreuen“ („Ehrlich: ich hasse das!“). Tatsächlich zeigte diese Umstellung beim PSV Wirkung, denn die beiden Rückraumspieler unserer Jungs, die da auf dem Feld standen, waren sichtlich verunsichert und flüchteten sich in wagemutige Einzelaktionen, die selten von Erfolg gekrönt waren. Die Quittung gab es prompt: Aus dem 13:9 wurde ein 15:16. Die Gastgeber waren am Zug und hatten das Momentum auf ihrer Seite, doch ab dem Zeitpunkt macht sich die vorhandene Bank unserer U17 bemerkbar. Den PSVler schwanden die Kräfte, sodass sie immer wieder einen Schritt zu spät kamen bzw. vorne die Bälle leichtfertig vertendelten. Verständlich, wenn man ohne Auswechsler spielen muss und das Spiel so kräftezehrend ist. Unsere Jungs hielten das Tempo über die gesamte Distanz hoch und konnten sich auf 22:18 wieder absetzen, weil selbstständig Lösungen gegen die Manndeckung gefunden wurden.

Beim 27:23 wurde das Spiel abgepfiffen und es brandete großer Jubel bei den Jungs und den Mitgereisten (Danke für die tolle Unterstützung) auf. Erleichtert, glücklich und stolz lagen sich die Jungs in den Armen und gehen mit einem guten Gefühl in die „Herbstpause“.

Ein wirkliches starkes Spiel von beiden Teams, was sich den Zuschauern da geboten hat. Der PSV hat nie aufgesteckt und leidenschaftlich gekämpft. Respekt dafür. Im Rückspiel wird es sicherlich nicht einfach, wenn man gegen den kompletten Kader antritt. Die U17 hat jedoch bewiesen, dass sie sich auf dem richtigen Weg befindet und sich positiv weiterentwickelt. Jeder hat ein Stückchen mehr Verantwortung übernommen und sich in Situationen begeben, um die Nebenmänner in Szene zu setzen. Außerdem hat sich jeder in der Abwehr in den Dienst der Mannschaft gestellt. Bedenkt man, dass man Spieler gegenüber hatte, die in der A-Jugend OSL spielen, dann muss man den Hut ziehen, wie da hinten der Gegner beackert wurde.

Jetzt geht’s in eine 4-wöchige Pause für die Jungs. Ausruhen werden sie sich allerdings nicht lang, denn das Ziel, um die Spitze der Verbandsliga mitzuspielen, erringt sich nicht von alleine! (by Oli)

Kozik, Kluge
Rennspieß (15/3), Klum (7), Kroggel (3), Wiesner (2), Ansohn, Schäler, Rabenalt, Bellmann, Schwarz, Alberts (n.e.), Neugebauer (n.e.)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.