SG NARVA Berlin e.V.

Erneuter Kantersieg

wD-Jugend – Füchse Berlin Reinickendorf 30:8 (18:6)

In fast vollständiger Mannschaftsstärke angetreten, sollte heute der nächste Sieg in der Rückrunde der Landesliga errungen und damit die Serie von 4 ungeschlagenen Spielen (3 Siege, 1 Unentschieden) fortgesetzt werden. Mit der Unterstützung von Sarah und Lili aus der E-Jugend und im Bewusstsein der vergangenen erfolgreichen Spiele gelangen fast perfekte erste Minuten in der Manndeckung und eine 6:0 Führung, die den Gegner schon nach 8 Minuten zu einem Team-Timeout zwangen und erneut die großen qualitativen Unterschiede zwischen Verbands- und Landesliga aufzeigten. Die Füchse aus Reinickendorf konnten trotz ihrer personellen Notlage (ohne Auswechselspielerin) dann noch 6 Tore in dieser ersten Halbzeit erzielen, die sicher der abfallenden Konzentration und den von unserer Seite vorgenommenen Wechseln geschuldet waren. Hier ist zu erwähnen, dass Sara Michelle zu ihrem ersten D-Jugend-Einsatz (letzte Woche gabs die Handball-Premiere in der C-Jugend) kam und trotz der kurzen Zeit bei uns schon gute Ansätze in Abwehr und Angriff zeigte, die weiter ausgebaut werden müssen.

Auch Jo, Ha Lien und Julieta kamen wieder zu Einsätzen, die in der Hinrunde kaum möglich waren, jetzt aber immer öfter ermöglicht werden, um ihnen Spielpraxis zu gewähren. Auch wenn es diesmal keine Tore von den dreien gab, waren doch auch sie meistens aufmerksam in der Abwehr und konnten den ein oder anderen Pass spielen, der dann zum Tor führte.

Der Halbzeitstand von 18:6 ließ dann eine ebenso entspannte zweite Halbzeit erwarten, die dann auch so eintraf. Die offensichtlichen Probleme des Gegners mit der Raumabwehr in Angriff und Abwehr verwandelten dieses Spiel in eine Trainingseinheit für uns, die die immernoch vorhandenen Probleme unsererseits gut aufzeigten. Die letzte Woche hatte uns alle positiven Aspekte der 3:2:1 Abwehr gezeigt, diese Woche schlichen sich dann aber doch wieder einige Fehler ein, die besser nächste Woche abgestellt werden, wenn es gegen den Tabellendritten Eintracht Berlin gehen wird. Besonders auffällig waren die Unsicherheiten der Mädels, wenn sie nicht auf ihrer „angestammten“ Position spielten, sondern ob der Wechsel auch mal von außen nach halb rutschten. Oft fehlte dann das nötige Selbstbewusstsein oder die Cleverness, im Angriff die Initiative zu ergreifen. Dies alles ist aber Meckern auf hohem Niveau und soll nicht von der abermals souveränen Leistung ablenken, die uns auch für die nächste Woche positiv stimmt.

Der Endstand von 30:8 ist an dieser Stelle nur vermerkt, um zu zeigen, dass Lucy, unser Rückhalt im Tor wieder einige starke Paraden zeigte und wiederholt unter 10 Gegentoren blieb. Das damit erreichte Torverhältnis von 144:83 (+61) spricht für eine gute Zusammenarbeit von Abwehr und Torhüter, und macht die Entwicklung gerade der Mädchen sichtbar, die zusätzlich zum alltäglichen Training im Verein eine dritte Einheit in Stützpunkt und Auswahl absolvieren.

Lucy (Tor), Tara (12), Rike (8), Sarah (6), Maxi (1), Toni (1), Lili (1), Jo, Julieta, Ha Lien, Sarah Michelle

(by E.K.)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.