SG NARVA Berlin e.V.

Es gibt so Spiele…

SG FES II – 4. Männer 32:22 (13:10)

…in denen einfach nichts funktioniert. Nachdem sich die NARVA IV nach zwei fulminanten Spielen mit zwei Siegen belohnen konnte; sollte dies gegen den “Erzrivalen“ FES einfach nicht sein.

Die erste Halbzeit ist eigentlich schnell erzählt: Wie vorhergesagt, wurde es ein körperbetontes und nervenaufreibendes Spiel. Es gab viele kleine Kämpfe zwischen den Teams und auch das ein oder andere Gespräch mit den Schiedsrichtern: Alltag!

NARVA IV zeigte jedenfalls zu Beginn, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte und ging in den ersten Minuten mit einem 2-Tore-Vorsprung ins Spiel. Anschließend gestaltete sich das Spiel bis zum Zwischenstand von 8:8 ausgeglichen. Ab dann gab NARVA IV die Oberhand an die Heimmannschaft ab und zeigte wenig Ambitionen, diese zurück zu erobern. FES ging mit einer 13-10-Führung in die Kabine.

Für den mentalen Aufputsch sorgte die Halbzeitansprache von Steffi: ,,Letztes Spiel ging FES in der Halbzeit auch mit drei Toren in Führung. Das Endergebnis war jedoch ein 4-Tore-Vorsprung für uns. Also reißt denen da draußen den A**** auf.“ Mit dieser positiven Kraft und dem Wunsch, der Heimmannschaft zu zeigen, wie man Handball spielt, ging NARVA 4 aufs Parkett.

Die nächsten 30 Minuten zeigten jedoch, wie schnell alles nach hinten losgehen kann. Kaum wurde die zweite Hälfte angepfiffen, wusste keiner mehr, wie man Handball eigentlich schreibt. Abwehr, Spielaufbau und Angriff waren quasi nicht vorhanden. Schnell wurde aus einen 13:10 Rückstand ein 24:16. Gute bis sehr gute Chancen wurden nicht genutzt, Mitspieler wurden im Konter mit undankbaren Pässen “beworfen“ und der Gegner wurde zum Tore werfen nahezu eingeladen.

Was man der 4. der SG NARVA zu Gute halten muss, diese hat sich niemals aufgegeben und spornte sich immer wieder untereinander an; leider ohne Erfolg. Die zweite Mannschaft von FES „prügelte“ weiter ohne Gnade auf den Gast ein und gewann schließlich das Spiel mit 32:22.

Nach so einem Spiel kann man nur eines machen: In Ruhe darüber reden bzw. ein Resümee ziehen und sich auf das nächste Spiel vorbereiten.

Es gab ein paar gute Ansätze. Jetzt müssen diese nur in Tore umgewandelt werden.

Jungs, jetzt heißt es nach so einem Spiel: Mund abwischen, den Staub von der Hose klopfen und ein Sieg gegen SG GM/BTSV 1850 einfahren.

Kader:
O.Knorr, M.Jonas, P.Meinert (3), A.Barrado (2/1), M.Kümmig (4), D.Seefeldt, K.Nitzsche (7), L.Steinmetz (1), M.Bergmann (1), T.Renzing (2), S.Adrian (1/1), B.Reizner

M. ,,Locke“ Kümmig

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.