SG NARVA Berlin e.V.

Fünfzehn konzentrierte Minuten

CHC – SG NARVA II 22:33 (9:18)

Nach der Blamage gegen Spandau wollten wir heute mit einem Sieg zumindest den zweiten Rang festmachen und uns die Möglichkeit auf den geteilten ersten Platz erhalten. Aus dem Hinspiel wussten wir um die gegnerische Vorliebe, den körperlich robusten Kreis in Szene zu setzen. Entsprechend begannen wir mit Carl in der Deckungsmitte, um wenigstens so etwas wie ein Gleichgewicht auf dieser Position herzustellen. Und gleich vorweg: Diese Waffe der Gastgeber hatten wir über die gesamte Spiellänge im Griff.

Etwas zäh starteten wir jedoch in die Partie. Während vorn fast jeder Wurf ein Treffer war und besonders Karl gut in die Lücken ging, hatten wir hinten Pech bei Abprallern oder ließen uns von den Halben überlaufen. Zwar legten wir immer vor, setzten uns aber erst nach der 15. Minute langsam ab. Dem gesundheitlich geschwächten Toni wurde dann auch noch kurz nach seiner Einwechslung fürsorglich ein Charlottenburger Betreuer zur Seite gestellt, sodass jetzt die Räume noch größer wurden. Aber wozu denn bis zum Kreis ziehen, wenn es auch aus dem Rückraum klappt? Patrick hatte seine wahre Freude am passiven Verhalten des Gegners und traf einen Fernwurf nach dem anderen. Über Zwischenstände von 6:6 und 9:12 ging es nach sechs Treffern in Serie mit 9:18 in die Pause.

Viel zu kritisieren gab es nach der Leistungssteigerung nicht. Allerdings wurde angemahnt, dass die Begegnung nur weiterhin Spaß machen würde, wenn nicht nachgelassen wird.

Tja… Halbzeitansprachen sind definitiv überbewertet. Denn nach dem 10:22 stellten wir das Zusammenspiel weitgehend ein. Jeder wollte mal, konnte aber nicht so wirklich. Zudem wurden diverse Bälle im Gegenstoß unsinnig in die Botanik geworfen. Kurzum: Freude machte die zweite Hälfte nicht. Trotzdem stand am Ende ein deutliches 22:33 auf der Anzeigetafel.

Fazit: Zweiter Platz gesichert, aber nur ca. fünfzehn Minuten gut gespielt. Vielen Dank noch an Sportfreund Stache vom CHC, der die kurzfristige Absage der Schiedsrichterin gut kompensierte.

Tor: Mai

Feld: Rüsch (3), Burggraf (1), Alberts (8), Hoffmann, Lehrer (1), Wieczorek (1), Deutscher (2), Buchwald (3/2), Utes (6/3), Lautenschläger (4), Reher (3), Langer (1)

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.