SG NARVA Berlin e.V.

Generalprobe für Spitzenspiel geglückt

TSV Marienfelde – 4. Männer 20:32 (9:15)

Unter der Woche stellte sich der Vierten ein Problem. Sie wusste, dass gegen den kommenden Gegner, TSV Marienfelde, in der Hinrunde gewonnen wurde. Leider taten sich aber Erinnerungslücken auf und eine Recherche im Spielbericht des vergangenen Spiels war aufgrund eines mysteriöserweise „verschwunden“ Spielberichts nicht möglich.

Jedoch sind die Trainer der NARVA IV Fabelwesen. Majestätisch wie Einhörner, stur wie Esel und ein Gedächtnis wie Elefanten. So erfuhr die Mannschaft doch noch, dass sie durch schnelles Spielen einen 10-Tore-Vorsprung am Ende hatte. Damit ergab sich die taktische Marschroute von allein, wurde sicherheitshalber trotzdem nochmal jedem einzelnen gesagt und mit Henna auf die Arme tätowiert.

Mit einem wissenden Gesichtsausdruck ging die Vierte vor den Augen des Edelfans Gloria und NARVA IV-Veteran in die erste Hälfte. Zu Beginn stockte der Motor der Mannschaft allerdings. Diese Sache mit dem Verschieben in der Abwehr fühlte sich nach der Spielpause wieder neu an, weshalb die Spieler erst noch einmal bei den anderen gucken wollten, wie das ging. Wie das Schicksal manchmal so spielt, guckten sich am Ende alle gegenseitig an.

Im Laufe der Halbzeit konnten der Defensive dann doch recht schnell Fortschritte erkannt werden. Die Vierte nahm das Spiel an sich und gab es mit der Einstellung eines Einzelkindes nicht mehr her. Angriffswelle nach Angriffswelle rollte über Marienfelde, die diesen nichts entgegen zu setzen hatten.

Nur zum Ende der ersten Halbzeit kam es zu einer unschönen Szene, die einen abgebrochenen Tempogegenstoß enthielt. Zum Glück für Bruno wurde seine wüste Attacke auf seinen eigenen Kreisspieler nicht bestraft, so dass er weiterspielen durfte. (Jetzt steht es im Internet. Das Internet hat immer recht. Also habe ich jetzt recht. Brunos Schuld, nicht meine.)

Halbzeitstand 9:15 für die Vierte.

Für die zweite Hälfte galt, einfach an die letzten Minuten des ersten Durchgangs anzuknüpfen. Schnell spielen, ordentlich verteidigen und den Vorsprung vergrößern. Gesagt, getan. Der Toreabstand wuchs auf 12 Tore an und konnte von Marienfelde nicht mehr verringert werden. Somit ergab sich zum Schluss ein ungefährdeter 20:32 Erfolg für die Vierte.

Die NARVA IV verbleibt mit diesem Sieg weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz und trifft am kommenden Wochenende auf den Tabellenführer aus Tegel. (by F.Gill)

Kader: O.Knorr, S.Bleckert, M.Sager (7), M.Bergmann (3), B.Reizner, L.Steinmetz (6/4), K.Nitzsche (8), F.Gill, D.Seefeldt (2), M.Kümmig (2), A.Barrado (3/1), P.Meinert (1)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.