SG NARVA Berlin e.V.

Hätten wir die Wahl gehabt, hätten wir den Sieg gewählt

Mit 16:13 sollten wir nach 60 harten und emotionalen Minuten die Platte als Verlierer verlassen. Mit einem doch recht kleinen Kader von elf Frauen (2 Torhüterinnen/ 9 Feldspielerinnen)  reisten wir in einen von uns aus gesehen sehr entfernten Winkel Berlins. Das Ziel sollte lauten, auch im dritten Spiel der neuen Saison als Gewinner vom Platz zu gehen. Durch die letzte Saison war uns die Mannschaft von Vfl Tegel II zum Teil bekannt und wussten daher, dass der Wunsch des Sieges durchaus als realistisch einzuschätzen war.

Nachdem wir nach gefühlt zehn Minuten schon zwei stark lädierte Spielerinnen zu verzeichnen hatten, kämpften wir trotzdem weiter und hatten mit unserer Vier-Zwei Taktik durchaus Erfolg. Wenn der Rückraum nicht selbst zum Wurf kam, konnte auf einen der beiden Kreisläufer abgelegt werden und es kam zum Torerfolg oder zu 7 Metern.  Und hier liegt auch eine Ursache unserer Niederlage. Fünf nichtverwandelte  7 Meter!  Wären diese drin gewesen, wäre das Spiel mit hoher Wahrscheinlichkeit zu unseren Gunsten  ausgegangen, aber „hätte hätte Fahrradkette!“

In diesem Spiel konnten wir wieder eine gewohnt starke Abwehr verzeichnen und  der ein oder andere Ball abgefangen werden. Unser Problem lag eindeutig im Angriff. Der Ball wurde sehr langsam gespielt und es wirkte insgesamt unstrukturiert.  Kein dynamisches Spiel und keine Torgefährlichkeit aus dem Rückraum waren leider ein weiterer Grund unserer Niederlage.

Zu unserem großen Glück hatten unsere Außen einen sehr guten Lauf, insbesondere Francine, die mit guten 1 gegen 1 und Tempogegenstößen ihre Gegenspielerin beschäftigte.  Dies traf auch auf  unsere Kreisspielerin Ulli zu. Eine solide Arbeit gab unsere Torhüterin Katja ab.

Warum reichte es nicht zu einem Sieg, obwohl wir oft ausgleichen  konnten und der Gegner schlagbar war?

Zum Schluss fehlte die Konzentration und eine geschlossene, sich motivierende Mannschaftsleistung sowie die oben genannten Gründe um mit einem Sieg nach Hause zu fahren.

Fazit: Wir müssen uns trotz unserer gemachten Fehler nicht verstecken und man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Das Ziel für die nächsten Spiele ist: work hard, play hard – auf Sieg!

Katja (TW), Manu (TW), Francine (6/1), Ulli (3) Kati (2), Alex (1), Jana, Wuschel, Caro, Antje, Nhung

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.