SG NARVA Berlin e.V.

Knappes Spiel, leider ohne Punkterfolg

wD-Jugend – Prosport 20:23 (13:13)

Die bislang sieglose Saison, wurde an diesem Sonntag gegen einen Pro Sport 24 fortgesetzt, die sich in der diesjährigen Hinrunde bisher beachtlich geschlagen hatten und auf dem dritten Platz nicht nur eine sichere Überwinterung in der Verbandsliga anstreben, sondern auch aktiv in die Meisterschaft eingreifen können.

Auf der Haben-Seite für unsere Mädels stand das souveräne Auftreten im Pokal gegen Ajax-Köpenick (Landesliga) und damit das erste Erfolgserlebnis seit der Qualifikation. Die positive Einstellung, mit der das Spiel bestritten wurde, musste diesmal also nicht von den Trainerinnen gefordert werden, sondern erschien ganz von allein. Ein großes Lob an dieser Stelle dafür!

Der Spielverlauf in der ersten Halbzeit (Manndeckung) war dann auch dementsprechend positiv, sodass die Mädels trotz einer verschlafenen Anfangsphase (1:6) schnell wieder in die Spur fanden und gegen die körperlich weit überlegenen Gegnerinnen ein 10:10 herausholten. Dieses Remis konnte dann auch bis zur Halbzeit gehalten werden (13:13) und das einhergehende Hochgefühl begleitete alle bis zur Halbzeitansprache.

Hier fanden dann nicht nur Ratschläge und Aufgaben der Trainerinnen Gehör, sondern auch Sarah aus der E-Jugend (krankheitsbedingter Ausfall), die das Spiel bis dahin von der Tribüne beobachtet hatte, gab ein paar Tipps.

Die zweite Halbzeit (offensive Raumabwehr) begann dann leider mit zwei schnellen Gegentoren, denen man bis zum erneuten Ausgleich zum 18:18 eine lange Zeit hinterherrannte. Während dieser weithin sehr ausgeglichenen Phase waren bei unseren Mädels schon gute Fortschritte im Spiel gegen eine Raumabwehr zu sehen (vor allem wenn man die unterschiedlichen Körpergrößen beachtet), aber auch diesmal wurden wir des Öfteren von einem Zeitspiel zur Eile gezwungen.

Leider kam es aber auch hier mehrfach zu Ratlosigkeit, die durch Einzelaktionen von Tara und Jassy nicht ganz aufgefangen werden konnten. Hinzu kamen mehrfache (!) Ermahnungen des Schiedsrichters an den Gegner, die offensive Abwehrformation einzuhalten; Konsequenzen ließ der ansonsten detailliert pfeifende Unparteiische jedoch vermissen. So mussten Schnelligkeit und Wendigkeit helfen, die dann im erwähnten Remis zur Mitte der zweiten Halbzeit endete.

Das Spiel verlief weiterhin mit hohem Tempo und dazu ausgeglichen (20:20). Dabei sollte erwähnt werden, dass auch unsere Mädchen den ein oder anderen Konter liefen, die Mehrzahl der Tore jedoch aus dem Positionsangriff fielen, welches eines der Ziele seit der Qualifikation war. Da der Gegner aber die letzten Unkonzentriertheiten (fehlende Kondition?) durch effizientes Konterspiel konsequent ausnutzte, blieben am Ende doch wieder keine Punkte in unserer Halle (20:23).

Fazit: Licht und (Halb-)Schatten

Die fehlenden Punkte bis hierher gingen an niemandem spurlos vorbei und so fehlte am Schluss nicht unbedingt die Kondition, sondern vielleicht auch das Quäntchen Glück, das einen Sieger ausmacht. Zahllose Lattentreffer verhinderten mehrfach die Führung und die Ermahnungen der Unparteiischen an den Gegner führten zu Gelben Karten auf unserer Seite (mal abgesehen von der Zeitstrafe 15sek. vor dem Ende). Dieses Glück gilt es aber sich zu erarbeiten, denn auch heute gab es wieder viel Positives zu sehen. Das mannschaftliche Zusammenspiel, der erwähnte Positionsangriff und auch die individuelle Bereitschaft, sich für die Mannschaft einzusetzen, können hervorgehoben werden. Hier hat sich besonders Lena hervorgetan, die zwei wichtige Gegenstöße des Gegners unterbrechen und so weitere Tore verhindern konnte. Lilli (E-Jugend), die ihr erstes D-Tor gemacht hat und auch Toni und Maxi mit jeweils einem Tor sorgten für positive

Momente und konnten ein wenig Druck von den anderen drei Torschützinnen nehmen.

Rike, Jassy und Tara, die sonst weniger Erwähnung finden, weil ihre Leistung vielleicht schon fast als selbstverständlich (gut) angesehen wird, soll hier mal ein ausdrückliches LOB ausgesprochen werden. Zusammen mit Lucy (Tor) haben die vier seit dem Trainingslager alles für die Mannschaft gegeben und so allen anderen stets das Gefühl vermittelt, dass das Spiel noch nicht vorbei ist, bis die letzte Minute gespielt ist.

Ein Aufwärtstrend, der nächste Woche unbedingt fortgesetzt wird, wenn es gegen den direkten Tabellennachbarn FSV 1912 geht.

Lucy(Tor), Tara(7), Jassy(4), Rike(6), Maxi(1), Toni(1), Lili(1), Lena, HaLien, Julietta

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.