SG NARVA Berlin e.V.

Lockerer Auswärtssieg in Prenzlauer Berg

Trotz widriger Hallenbedingungen meistert die u17 die Aufgabe bei der SG Rotation mit 41:21 (18:10) und hat somit alle Hausaufgaben für die verbleibenen beiden Hinrundenspiele gemacht

Ganz ungewohnt lud die Heimmannschaft nicht ins Velodrom sondern in die Hansastraße ein, die bis dato nur von unserer u15 besucht wurde. Dennoch war früh klar, warum man dort noch nie ein Handballspiel in seiner Karriere absolvieren musste: Kleine Halle, rutschiger Boden. Die Vorzeichen waren suboptimal, da solche Bedinungen und Spielspaß in der Regel nicht zu vereinbaren sind. Dieses Mal sollte es jedoch (glücklicherweise) anders werden.

Ohne 4 Spieler, die später dazustießen, weil sie bei der u19 im Spitzenspiel mithelfen mussten, Tegel zu besiegen, ging es in die Partie, in der Toni Buchwald seinen ersten Einsatz bei der u17 feiern durfte. Er dankte es mit einer tollen Leistung.
Zum Anfang mussten sich die Jungs an das rutschige Geläuf und den Gummiball gewöhnen. Dementsprechend sah das Spiel in den ersten Minuten aus. Jeder Ballgewinn in der Abwehr wurde konsequent erfolglos in den Gegenstoß gebracht. Pass-, Fang- und Prellfehler ließen einen offenen Spielbeginn zu (4:3). Gott sei dank trotzten die Jungs allen Begleiterscheinungen und konzentrierten sich auf das, was sie gut können: Handball spielen. So entwickelte sich in den verbleibenen 20 Minuten des ersten Durchgangs ein wahres Schaulaufen. Hinten dicht und vorne schnelle, leichte Abschlüsse. Beim 16:4 gönnte man sich eine verfrühte Halbzeitpause und ließ Rotation bis zum 18:10 gewähren. Das Problem bestand in einem inkonsequenten Abwehrverbund, der nicht mehr zuschob, mangelnde Bereitschaft in direkten Zweikämpfen und einer Scheibenschießen-Mentalität vorne.

Die indiskutable Schlussphase des Durchgangs wurde in der Pause genauso angesprochen wie die spielwitzige Phase, die zur Absetzbewegung führte. Niklas verließ uns wegen einer schulischen Veranstaltung zur Hälfte. Gemunkelt wurde jedoch, dass er nicht wieder das 30. Tor werfen wollte. Das Ziel war weiterhin mit Spielfreude zu agieren und Spaß an kreativen Lösungen zu finden, ohne sich dabei mit dem Gegner zu beschäftigen. Dies gelang auch.
Die mittlerweile eingetroffenen Nachzügler hatten nach dem Last-Minute-Sieg der u19 richtig Lust, schönen Handball zu spielen, sodass man wechseln konnte, wie man wollte. Beim 26:12 war die Sache endgültig entschieden. Leider ließ man die Abwehr in den letzten 10 Minuten zugunsten der 40-Tore-Marke schleifen. Zu erwähnen ist noch das eigentliche 42ste Tor von Richard, der sich 8 Sekunden vor Schluss beim Anwurf des Gegners den Ball geschickt stibitzte und einnetzte. Leider vergaßen die Schiedsrichter, das Tor zu zählen. So müssen die Jungs offiziell mit einem 41:21 leben. Danke Micha für das 30. Tor, danke Robert K. für das 40. Die Mannschaft freut sich auf leckeres Gebäck.

Die Pflichtaufgaben wurden gemeistert, jetzt kommen nochmal zwei ganz schwere Spiele, ehe man wieder zum Rückrundenauftakt alle Meisterschaftsfavoriten bespielen darf. Die nächsten Wochen werden dementsprechend enorm wichtig sein. Im Training muss besonders jetzt ohne Ende gearbeitet werden. Ein Ausruhen darf sich keiner erlauben, sonst rückt das Meisterschaftsziel in weite Ferne. (by O.O.)

Kozik, Kluge
Rennspieß (8), Rabenalt (7), Klum, Kroggel (je 6), Bellmann (5), Buchwald, Kurzweil (je 3), Ansohn (2), Wiesner, Schäler (je 1), Neugebauer, Alberts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.