SG NARVA Berlin e.V.

Mit toller Mannschaftsleistung Tabellenspitze erspielt

SG OSF – wD-Jugend 23:31 (10:16)

Nachdem das Spiel letzte Woche erwartungsgemäß mit 39:9 gewonnen wurde (wir als Verbandsliga – Absteiger gegen den Stadtliga – Aufsteiger TurnSport 1911), galt es diesen Sonntag gegen alle schlechten Vorzeichen anzukämpfen und den Tabellennachbarn aus Friedenau zu schlagen. Da beide Mannschaften punktgleich in diese Partie starteten, waren die teils familiär, teils verletzungsbedingten Absagen umso bitterer und die erschienen Mädels mussten umso mehr kämpfen. Hinzu kam die Aushilfstätigkeiten von Tara und Lucy bei den Älteren in der C-Jugend, sodass die Erwartungen auf der Bank eher bescheiden waren.

Die erwähnten Ausfälle erforderten dann natürlich auch einige positionelle Veränderungen, die ob der Manndeckung in der ersten Halbzeit kaum auffielen und von den Mädels wie schon die gesamte Rückrunde gut umgesetzt wurden. Besonders auffällig diesmal jedoch, war die Konzentration auf das Spiel gegen den Ball und weniger auf den Körper des Gegners. Nichtsdestotrotz wurde dem Gegner kaum Platz zum mannschaftlichen Spiel gelassen, sodass diese selten über Einzelaktionen hinauskamen. Auch das oft verlangte und bisher wenig umgesetzte Festmachen in der Umkehrbewegung klappte heute sehr gut und bescherte uns einen sechs-Tore-Vorsprung zur Halbzeit (16:10), nachdem es zur 15. Minute noch unentschieden stand (10:10).

Die zweite Halbzeit sollte eigentlich unter der Kategorie „Sicher geht vor“ laufen und so wurde neben einer 1:5 Abwehr auch das überlegte Spiel nach vorn angesagt. Die

bisherige Saison hatte nämlich gezeigt, dass die Abwehr im Raum und das Angriffsspiel gegen dieselbe die größte Hürde für unsere Mädels darstellte. Heute allerdings wurden die Trainerinnen Zeuge davon, dass sich die wochenlange Arbeit im Training auszahlte. Die 1:5 Abwehr wurde durch konsequentes Einrücken zum Kreis auf der Ballgegenseite in eine defensive 3:2:1 gewandelt und nahm damit dem OSF jegliche Möglichkeit mit dem Kreis zu spielen. Die Abwehrarbeit auf den Halbpositionen (Sarah und Rike) sowie auf der Spitze (Maxi) ließ kein einziges Rückraumtor zu und zwang wie schon in der ersten Hälfte den Gegner zu Einzelaktionen. Auch die Außenpositionen (Lena, Jo, Julieta) hatten ihre Gegner meistens im Blick und Griff und so wurde aus einem 4-Tore-Vorsprung innerhalb weniger Minuten ein 26:19. Das Spiel war von nun an zu keiner Zeit mehr in Gefahr und so konnte am Ende sogar ein 31:23 Sieg gefeiert werden, der vielleicht im Ergebnis, aber keinesfalls in der Höhe erwartet worden war.

Auch wenn uns die Hinrunde einiges an Mut und Zuversicht gekostet hatte, so konnte man heute doch die ersten Lorbeeren der vielen Trainingsstunden ernten. Dem Gegner aus der zweiten Qualifikationsrunde (damals mit einem Tor geschlagen) war man heute zu jeder Zeit überlegen, sowohl mental als auch spielerisch. Die Steigerungen ALLER Mädchen konnten mit Toren, Paraden und Abwehrleistungen unterstrichen werden.

Tara als heutige Abwehrchefin baute hinten die nötige Stabilität auf und warf vorn erneut die meisten Tore (darunter zwei Rückraumtore als Rückrunden-Premiere). Sarah und Rike hatten im Angriff vor allem in Halbzeit 1 ihre Glanzpunkte, als sie mit zwei, drei Doppelpässen die Abwehr von Friedenau austanzen konnten. Hinzu kam Maxi, die nach einer starken Abwehrleistung in beiden Halbzeiten auch vorne gefährlich war und OSF so ein weiteres Problem bereitete. Lena, Jo und Julieta, die weniger im Angriff als vielmehr in der Abwehr ihr Vermögen zeigten, bildeten deshalb einen guten Ausgleich, sodass das Ergebnis auch in dieser Höhe verdient ist. Eine besondere Erwähnung an dieser Stelle verdient unsere Torhüterin Lucy. Trotzdem sie erst ein knappes Jahr als Handballerin aktiv ist, ist sie ein steter Rückhalt, der schon so manchen Rückstand oder schwierige Phase im Spiel für uns gedreht hat. Auch heute zeigte sie wieder Paraden, war mit dem Köpfchen dabei (aktiv während der Manndeckung) und lockerte die Stimmung in der Halle mit ihrer guten Laune auf. Dazu kommt die bereits erwähnte Doppelbelastung bei den Älteren, die sie hervorragend verarbeitet.

Applaus und Zustimmung von allen Teilen des Publikums (auch der fairen Gegner), eine ruhige, unaufgeregte Schiedsrichterleistung und das Ergebnis machten diesen Sonntag zu einem runden Erlebnis für alle und schenkten uns zusätzlich Platz eins in der Tabelle mit einem positiven Torverhältnis von +39.

So kann es weitergehen 😉

Tara (12), Sarah (8), Rike (7), Maxi(2), Lena (1), Jo (1), Julieta, Lucy (Tor)

(by EK)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.