SG NARVA Berlin e.V.

NARVA III auf Kurs

Nach sechswöchiger Pause war es für NARVAs Dritte endlich wieder an der Zeit, ins Geschehen einzugreifen. Zu Gast im NARVA-Dome waren die bisher ungeschlagenen Lichtenrader (unter Kennern liebevoll „LiRa“ genannt).

 

Vom Start an zeigten die Hausherren eine engagierte Abwehrarbeit und eine gute Bewegung nach Vorne. Insbesondere Tsunami-Tsuchti ließ ständig die Dämme brechen. Trotzdem konnten sich die NARVA-Boys kaum nennenswert absetzen, da auch der Gegner immer wieder aus der ersten Welle punkten konnten. Zur Halbzeit gingen die NARVA-Recken mit einem 4 Tore Vorsprung (16:12) in die Kabine zum wohlverdienten 15Uhr-Tee (Milch, Zitrone, ein Stück Zucker) und ließen sich vom Köhler-Kai zehn Minuten anbrüllen. 🙂

 

Der Start in die zweite Halbzeit war geprägt von verblüffend konzentrierter Arbeit des NARVA-Bollwerks, insbesondere Fliegenfänger-Fehling verdarb den Angreifern sorgfältig den Nachmittag. Die Lichtenrader-Equipe konnte nicht mehr wie zuvor weitgehend ungestört ihre Gegenstöße rollen lassen. Da jetzt auch im gebundenen Spiel der Gastgeber die Chancenverwertung stimmte und Ninja-Nöle Kaltschnäuzigkeit von der Linie zeigte, stand zur Hälfte der zweiten Halbzeit ein geschmeidiges 23:14 auf der Anzeigetafel.

 

Zum Ende hin befassten sich die NARVA-Experten vornehmlich mit ermüdenden Diskussionen über das politische Tagesgeschäft und erlaubten den Gästen, den Rückstand langsam abzutragen. Am Ende eines weitgehend fairen Spiels hieß es dann aber immer noch 27:23. Für NARVAs dritte Garde, die sich für die tatkräftige Unterstützung aus der Veteranen-Vorschule bedankt, bedeutet dies eine weiterhin fleckfreie Weste und einen gelungenen Saisonstart. (by KU)

 

 

Tor: Fehling, Köhler

 

Feld: Roales, Örtel (6/1), A. Schulz (1), Cordier, Berger (3), Hesse, Pilatzek, Grosfeld (9/5), Dehner (2), Ubben (3), M. Schulze, Klausmeyer (3)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.