SG NARVA Berlin e.V.

NARVA IV kann Aufwärtstrend nicht bestätigen

Nachdem die Vierte die letzten zwei Spiele ungeschlagen blieb, hoffte die Mannschaft den Aufwärtstrend beizubehalten und Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu bekommen. Dazu musste aber erst einmal der TSV Marienfelde besiegt werden, die als Viertplatzierter in der Liga noch realistische Aufstiegschancen hatten.

Aus dem Hinspiel war bekannt, dass Marienfelde über eine junge Truppe verfügte, deren hervorstechendstes Merkmal gut gespielte Tempogegenstöße sind. Zumindest hätte es die Mannschaft wissen müssen. Wer es nicht wusste, der wurde zu Beginn des Spiels schlagartig daran erinnert. NARVA IV erzielte zwar den ersten Treffer des Spiels, erwies sich in den folgenden Minuten aber als vorzüglicher Gastgeber. Wieder und wieder fraß die Vierte einen Konter von Marienfelde. Ohne Präzision im Angriff und ohne ein Umschaltspiel von Offensive auf Defensive, welches diesen Namen verdient hätte, zog Marienfelde auf 1:6 weg. Torwart Knorri war zu dem Zeitpunkt der einsamste Mensch in der Halle.

Aber irgendwann schien seine Mannschaft auch Handball spielen zu wollen. Die Offensivbemühungen spielte die Mannschaft konzentrierter aus und schloss endlich erfolgreich ab. Auf diese Weise vermied sie die gefährlichen Marienfelder Gegenstöße und zwang den Gegner sich der NARVA-Verteidigung zu stellen, die Mitte in der ersten Halbzeit gut stand. Somit schmolz der 5-Tore-Vorsprung von Marienfeld auf 10:12 zusammen. Allerdings konnten nicht alle Konter vermieden werden und so ging es mit einem 13:17 in die Halbzeit.

In der Halbzeitanalyse nahm man sich dann dieses Problem vor. Ziel sollte es für die zweiten 30 Minuten sein, die Angriffe solange auszuspielen bis sich eine klare Torchance ergab, um einfache Ballverluste zu vermeiden und dem Gegner gar keine Gelegenheit zu bieten, uns zu überrennen. Somit konnte noch einmal mit einem 20:22 aufgeschlossen werden. Leider offenbarte sich aber gerade in der Folge eine eklatante Abschlussschwäche, vor allem bei unseren Außenspielern. Immer wieder kamen sie frei zum Wurf und schleuderten den Ball an den Marienfelder Torwart, anstatt überlegt einzunetzen. Demnach zog Marienfelde wieder auf fünf Tore davon, die bis zum Schluss nicht mehr aufgeholt werden konnten.

Mit der Niederlage ließ die Vierte die Chance liegen, dem BFC Preussen III am kommenden Wochenende den 8. Tabellenplatz abzujagen und rutscht wieder auf Platz 10.

Tore: A.Pilatzek (2), M.Cordier (4/3), P.Meinert (3), S.Schlotterbeck (2), M.Kümmig (2), B.Reizner, F.Gill, M.Sager (7), S.Adrian (3/1), A.Sommer

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.