SG NARVA Berlin e.V.

Pokal: mB weiter, wC ausgeschieden

Für unsere weibliche C-Jugend war die klassenhöhere SG Hermsdorf/Waidmannslust leider eine Nummer zu groß. Mit viel zu viel Respekt begegnete man den Reinickendorferinnen und musste sich schließlich deutlich (17:38) geschlagen geben.Wenig später wöllte es die mB natürlich besser machen. Allerdings barg das Spiel doch eine Menge Unwägbarkeiten. Diese begannen schon vor Spielbeginn, als der Gegner ohne Trikotsatz angereist war. So sah die Begegnung von außen wie ein Trainingsspiel aus.

Positiv war vor allem die Abwehrarbeit in der ersten Hälfte. Wiederholt konnte man den Ball erobern, behielt aber vorn nicht die Nerven, um sich bereits jetzt deutlich abzusetzen. Zudem landeten bestimmt 6-7 Abpraller vom guten Philipp im Tor wieder beim Gegner, so dass man erneut zermürbend lange Zeit in der Abwehr verbringen musste. Resultat dieser eher verschlafen wirkenden Vorstellung war „nur“ die 9:6-Führung zur Pause.

Während der Unterbrechung trafen dann auch die Trikots der Zehlendorfer ein. Es wäre sicher zu viel Interpretationsfreiheit, jetzt zu bemerken, dass der Kontrahent nun auch im Wettkampfmodus war, jedoch kamen die Südwest-Berliner weitaus besser mit der gewohnt großzügigen Linie des Referees zurecht.

Dennoch schienen wir nun langsam auf die Vorentscheidung hinzusteuern, hatten wir doch beim 14:9 alle Möglichkeiten dazu. Aber heute sollte es ein „Gewürge“ bleiben. Abspielfehler, Gegentore mit dem 5. Schritt sowie eine Chancenverwertung weit unter 50 Prozent führten gar dazu, dass drei Minuten vor dem Ende (19:17) paradoxerweise sogar noch um den Sieg gezittert werden musste. Grund: Die einzige Zeitstrafe der Partie erhielt Paul Rennspieß, der einen schnellen Angriff verhindern wollte.

Z 88 setzt den Anschlusstreffer, bevor wir vorn eine schlechte Wurfoption wahrnehmen. Zum Glück vertändelt der Gast den folgenden Angriff. Wieder in Gleichzahl sagt Trainerfuchs Ostwald eine Auslösehandlung an, die endlich auch konsequent gespielt wird – 20:18. Dreißig Sekunden noch auf der Uhr. Zehlendorf kann wieder mit dem 4. oder 5. Schritt den Ball ins Tor „würgen“ und stellt sofort auf Manndeckung um. Unser MV gönnt sich nun auch noch eine Verwarnung wegen Reklamierens, bevor 3-4 schnelle Pässe ausreichen, um dem völlig unbehelligten Paul N. am Kreis den letzten Treffer der Partie (21:19) zu ermöglichen.

Zufrieden war nach dem Abpfiff niemand. Der Gast hatte verloren – da ist man ja grundsätzlich nicht erfreut. Aber wir hatten im Vergleich zu den Vorbereitungsspielen einen echten Rückschritt gemacht. Das geht in allen Bereichen deutlich besser, und wird am kommenden Wochenende zum Punktspielstart sicher auch so sein. Gegner in der nächsten Runde, die schon das Achtelfinale darstellt, ist dann Landesligist SCC (Heimspiel/ 09. oder 10. November).

Tor: Kozik, Kluge

Feld: Alberts, (1), Ansohn, J. (1), Karpe, Klum, H. (3), Kroggel, Kurzweil, Neugebauer (5), Rabenalt, R. (8/davon 4 7m), Rennspieß (1), Schäler, Wiesner (2)

von TF

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.