SG NARVA Berlin e.V.

Remis zum Auftakt

Am Sonntag startete unsere weibliche C-Jugend gegen die Füchse Berlin in
die Punktspielrunde 2013/2014.

Leicht aufgeregt waren die Spielerinnen im Vorfeld. Aufgrund eines dünnen Kaders und Verletzungspech konnten wir bisher nie in voller Besetzung in Wettkampfsituationen gehen. So wie an diesem Tag auch, so dass wir u.a. leider wieder ohne etatmäßige Torhüterin ins Rennen gingen. Daher konnten auch die Trainer Juliane Hauser (an diesem Tag verhindert) und Michael Hagen die Stärke der NARVA-Mädels vor Saisonbeginn nur schwer einordnen.

Das Spiel startete für unser Team gut, die Spielerinnen fassten in der Abwehr beherzt zu und suchten nach Ballgewinnen den Weg schnell nach vorne. Hier und da wurde noch zu viel gegen die Körper verteidigt, als vielmehr den Ballgewinn noch mehr in den Fokus zu stellen. Auch wenn hier und da eine Chance ausgelassen wurde oder nicht konseqeunt
abgeschlossen wurde, hat sich die Mannschaft über Zwischenstände von 6:2, 10:4 einen verdienten Halbzeitstand von 12:6 erarbeitet.

In der Halbzeitpause erinnerte Trainer Michael Hagen an die Stärken und Knackpunkte in der Abwehr und sprach Verbesserungsmöglichkeiten für den Angriff an. Ebenso wurde darauf hingewiesen, insbesondere in den ersten 5-10 Minuten nach Halbzeitpause besonders engagiert zu Werke zu gehen, da sich der Gegner in der zweiten Hälfte durchaus anders präsentieren kann.

Leider wurde der Hinweis nur kurze Zeit umgesetzt. So dass der 6-Torevorsprung nur bis zum 13:7 konserviert wurde. Anschließend fanden wir insbesondere im Angriff nicht mehr die durchaus vorhandenen Lücken in der gegnerischen Deckung.

Eine Phase mit drei Gegentoren, ohne ein eigenes Tor zu erzielen, war die Folge (13:10). Der Gegner hatte sich keineswegs gesteigert, aber wir konnten leider nicht an die Leistung in der ersten Halbzeit anknüpfen, ließen die nötige Konsequenz
vermissen, was zum Zwischenstand von 15:12 führte. Zu diesem Zeitpunkt nahm der gegnerische Trainer sein Team-Timeout (verbleibene Spielzeit ca. 4min,9sek.). Die NARVA-Mädels wurden auf die verbleibene Spielzeit hingewiesen und instruiert, den Ball sicher zu spielen und mit viel Zug zum Tor zu gehen. Leider funktionierte das nicht so, wie besprochen, die Nerven lagen blank und so „erspielte“ sich der Gegner, dank unserer Geschenke einen
Spielstand von 15:14.

NARVA-Trainer Michael Hagen zog nun die grüne Karte (verbleibene Spielzeit ca. 2min, 21sek.), um seinen Spielerinnen den nötigen Mut für die verbleibene Spielzeit mitzugeben. Aber leider ließen wir neben der fehlenden Konsequenz auch die entsprechende Cleverness nicht aufblitzen, es geschahen einfach zu viele Fehler und die eine oder andere Schiedsrichterentscheidung wog in solchem Moment besonders schwer. Die Schiedsrichterleistung, über das gesamte Spiel geseheen, war aber ausgeglichen, Fehler auf der einen als auch der anderen Seite. Insgesamt aber sicher viel weniger als die Aktiven…

Endstand 15:15

Heute wurde das Team unterstützt durch drei wD-Spielerinnen. Vielen Dank auch an dieser Stelle an Tori, Tara und Jasmin. Ohne Euch wären die Kräfte und die Konzentration vermutlich noch viel früher geschwunden.

Fazit: Es waren gute Ansätze zu sehen, insbesondere in Halbzeit 1. Allerdings gibt es auch noch einige Punkte, die unsere Spielerinnen verbessern können. Also lasst uns weiterhin fleißig trainieren, dann steht uns noch eine spannende und interessante Saison bevor.

M.H.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.