SG NARVA Berlin e.V.

Sommer-Trainingslager der Jugend voller Erfolg

Seit 2006 reist die Jugend nun jedes Jahr ins Trainingslager nach Ahlbeck auf Usedom. Mit dabei auch diesmal die Veteranen Max Leber und Jonas Gahren sowie die „Aktivisten der ersten Stunde“, Frau Stampka und Herr Hagen, als Trainer. Sie komplettierten eine Reisegruppe von insgesamt 117 Teilnehmern, die am vergangenen Sonntag nach tropischer Nacht bei 27 Grad (um 8:15 Uhr) Lufttemperatur schwitzend in die beiden Busse stieg. Abschiedstränen gönnte sich ausschließlich der Himmel. Was auf Vorfreude bei Eltern (auf erholsame Tage) und Teilnehmern (auf eine ereignisreiche, trainingsintensive Woche) schließen ließ.

Durch den Regen steuerte man der „Sonneninsel“ entgegen und gönnte sich zwei ordentlichen Staus (2 Stunden Verspätung), in deren Verlauf Kradfahrer von Ordnungshüter Ecki des Standstreifens verwiesen wurden, sowie einer redundanten „Sightseeing-Tour“ durch Anklam mit 33 Grad und Sonnenschein empfangen.

Ungeachtet der klimatischen Verhältnisse ging es schon am Anreisetag für Vermessungszwecke (Trainer können so schlecht im Internet recherchieren), um ganz genau zu wissen, wie weit entfernt diverse Laufdestinationen der kommenden Tage sind. Außerdem durfte die mB nach 6 Wochen Trainingspause gleich ein intensiv geführtes Testspiel (60 min.) mit dem Gastgeber Nordvorpommern (Usedom/Greifswald) bestreiten und hielt sich bei der 24:25-Niederlage prächtig.

In der Nacht gingen dann die Schleusen auf und kühlten die Luft optimal für die kommenden Aktivitäten am Strand in der Halle oder im Wald ab.

Es fehlte fortan nicht an Abwechslung. Kondition, Kraft und Koordination wurden ebenso gestärkt wie die Ballbehandlung. Auch die Fitness-/Tanzeinheiten mit Musik sorgten für einige Schweißperlen und diverse Schmunzler bei der Betrachtung von Außenstehenden, wenn Koordinationslücken offenbar wurden. Abendgestaltungen an der Tischtennisplatte und am Tischkicker sowie die Nachtwanderung, das Neptunfest, die Stadtrallye und das Lagerfeuer lenkten von den Anstrengungen des Tages ab.

Spiele gegen Neubrandenburg, Hennstedt-Ulzburg und Usedom (Nordvorpommern) bargen auch in der Halle einige Vergleiche für diverse Teams. Besonders heiß ging es jedoch bei den Matches der wB (verstärkt durch 3 A-Jugendliche) gegen den HC Pankow zu. Gewann unsere Vertretung das „Hinspiel“ gegen die wA/wB vor 100 Zuschauern (!) noch mit sechs Treffern, konnte man nach dem absolvierten Triathlon am Freitag nur phasenweise das eigene Können aufblitzen lassen, da Pankow zudem mit einer Mischung aus wA/Frauen aufwartete. Endstand: 26:16. Gönnerhaft geleitet vom souveränen SR-Gespann Fehling/Ostwald…

Auch wenn/ gerade weil das Abschlussfest am Freitagabend ein wenig ins Wasser fiel, sind wir uns sicher, dass alle viel Spaß hatten, steuerten wir doch auch dieses Mal der Sonne entgegen. 34 Grad in Berlin.

Fazit: „FAQ“ an die Trainer:

5. Warum beleidigst Du mich?
Antwort: „Wir Trainer fordern von Euch, uns mit Respekt zu behandeln. Ich habe dich gerade nicht mit Respekt behandelt. Das tut mir leid und ich entschuldige mich dafür. Ich hoffe, du nimmst diese Entschuldigung an.“

4. Was machen wir heute? (6:50 Uhr)
Antwort: „Wirste ja sehen“ Resultat: Strandlauf. (Wie immer)

3. Können wir nicht stattdessen… (Vorschlag nach dem Frühstück – 8:45 Uhr)
Antwort: „Grundsätzlich eine Überlegung wert.“ Resultat: Das Geplante

2. Wann treffen wir uns zum nächsten Training?
Antwort: „Hast Du vorhin nicht zugehört?“ Resultat: Liegestütze/Seebrücke, weil nicht zugehört.

1. Dein Ernst?
Antwort: „JA!“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.