SG NARVA Berlin e.V.

Sonntag – Sonnenschein – eine gut gelaunte Mannschaft

Dies sollten gute Voraussetzungen sein um ein Spiel zu gewinnen, dachten wir.

Allerdings kommt es eben immer anders als man denkt. Die ersten 10 Minuten allerdings ließen uns auf ein ausgeglichenes Spiel hoffen und es machte sich Freude breit, als wir merkten, dass wir doch gut mithalten konnten. Dies hielt aber leider nur kurz an. Was auch immer geschehen ist, man konnte es sich nicht wirklich erklaeren. Wie auf Knopfdruck ließ die Konzentration nach, in der Abwehr wurde der Gegner nicht ordentlich uebergeben, es wurde nicht durchgerutscht und so entstanden Luecken. Man machte es dem Gegner viel zu leicht zum Abschluss zu kommen, der meistens mit einem Tor gekroent wurde. So zog es sich durch die gesamte erste Halbzeit. Einfache Paesse nach vorne wurden zu ungenau gespielt, sodass sie entweder vom Gegner abgefangen wurden oder sie direkt im Aus landeten. Dabei fing das Spiel so gut an, es war aergerlich und das wirkte sich so langsam auch auf die Motivation der Maedels aus, sodass es im Angriff sehr zaeh zugange ging. Es wurde zu viel gestanden, zu viel zugeguckt und zu wenig Druckspiel sowie zu wenig Tempo gespielt.

 

Nach der Pause schien die Mannschaft sich wieder etwas erholt zu haben. Es kam so rueber als waeren sie erwacht und wollten das Ding noch einmal drehen, allerdings war dies kaum mehr moeglich. Trotz alle dem wurde gekaempft, in der Abwehr wurde der Gegner jetzt auch mal wirklich angefasst und ordentlich uebergeben, so wie es sein soll. Im Angriff waren wir trotzdem zu langsam und es fehlten schlichtweg die Ideen wie man am Besten durch die Abwehr der Gegner kommen kann. Dieses Spiel wurde leider in der ersten Halbzeit schon dem Gegner in die Hand gelegt. Aber Maedels, KOPF HOCH! Ihr koennt‘ es besser das habt ihr im Spiel gegen Eintracht schon bewiesen und diese Leistung werdet ihr im naechsten Spiel gegen Rudow wieder zeigen. Heute war einfach der Wurm drin und es wollte schlicht und ergreifend nicht so recht funktionieren, aber das passiert. Fokussiert euch auf das naechste Spiel sodass diese 2 Punkte uns gehoeren.

Ich glaube an euch !

 

-Angie

 

Anmerkung der Redaktion 😉

Endstand: 35:17.

Der Spielstand stellt eine wesentlich schlechtere Leistung dar, als es in Wirklichkeit war.

Aber hier auch mal ein Lob an die gegnerische Mannschaft, deren Abwehr unterstützt durch die starke Torhüterin jeden Fehler gnadenlos mit einem Konter bestraft hat.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.