SG NARVA Berlin e.V.

Spielglück muss man sich verdienen – morgen Halbfinale

mA-Jugend I – TSV Rudow 21:24 (10:9)

Vergangenen Samstag kam mit dem TSV Rudow der Tabellenzweite zum letzten Heimspiel in die Gürtelstraße. Nach Niederlagen gegen Cottbus und Neubrandenburg war dies die letzte Gelegenheit, endlich einen Sieg gegen einen „Großen“ einzufahren. Die Voraussetzungen waren verletzungsbedingt nicht optimal, fehlten mit Yannick der etatmäßigen Halbrechte und Stefan der Rechtsaußen. Hilfe kam aus der B-jugend, die zuvor gegen Potsdam spielte.

Von Anpfiff an bestimmten beide Abwehrreihen das Spiel. Im Angriff um Lösungen bemüht, gelang es keinem Team, sich im Positionsangriff deutlich durchzusetzen. Starke Torhüter boten beiden Teams die Möglichkeit, leichte Tore im Gegenstoss zu erzielen. Diese waren auch bitter nötig, denn sonst hätte es gut und gern mit einem 5:5 in die Pause gehen können. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff erzielte Florian Riegler den Führungstreffer zum 10:9. Damit lebte die Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis weiter.

Halbzeit zwei begann vielversprechend. Die Abwehr gewann den ersten Ball und Enno traf zum 11:9. Die Mannschaft konnte sich nach einer Parade von Pascal jedoch nicht weiter absetzen. Denn statt weiter zu scoren, stellte man sich selbst ein Bein und begann zu straucheln. Übertreten, Fehlabspiel, übertreten —> Ohne eigenen Torwurf wurde der Gast eingeladen, im Spiel zu bleiben. Der Ausgleich war die Folge. Das Spiel stand auf Messers Schneide. NARVA gelang es nicht, sich in drei Überzahlspielen abzusetzen bevor Rudows Joel Frimmpong das Spiel in die Hand nahm und die Abwehr der Gastgeber mit seinen Rückraumwürfen mehrfach dupierte. Die A-Jugend kämpfte sich aus einer wieder besseren Abwehr zum 17:17-Unentschieden nach 49 Minuten.

Anschließend demonstrierte Rudow den Unterschied. Erfahren im Umgang mit solchen Situationen spielten sie geduldig und warteten auf die Fehler der Gastgeber. Denen fehlte im Angriff jetzt das Spielglück. Zwei Fehlwürfe, übertreten, ein Abspielfehler und eine Zeitstrafe waren zuviele Geschenke. Zwar waren nach dem 17:21 noch sieben Minuten zu spielen, allein der Glaube und die Kraft fehlten. Rudow verwaltete das Ergebnis bis zum Schlusspfiff.

Fazit: 21:24 verloren, aber lange das Spiel offen gehalten. Die Mannschaft hat sich gut weiterentwickelt und war schon näher dran als im Hinspiel. Jetzt muss aber der nächste Schritt folgen.Das Saisonziel wurde bereits vorzeitig erreicht. Platz vier und die damit verbundene direkte Qualifikation für die OOS 2015/16 sind der A-Jugend nicht mehr zu nehmen. Glückwunsch dafür. Am morgigen Mittwoch trifft die Mannschaft im Halbfinale des Berlin Pokals auf den BFC Preussen (19:00 Uhr, Wedellstr. 57). Einen Sieg vorausgesetzt, kann das Team sich im Finale gegen Rudow revanchieren. Zeit für den nächsten Schritt! (by R. Plaul)

Sekiraca 1, Heuer 1, Rüdiger 4, Riegler 6, Kroggel 1, Fiebig 2, Rabenalt 1, G.Hernandez 2, Teller 3,Schäler, D.Hernandez, Böhlke, Kozik

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.