SG NARVA Berlin e.V.

Verspäteter Saisonstart erfolgreich

Bereits vor einer Woche startete die Dritte, durch eine Abmeldung des PSV3 etwas verzögert, in die Stadtligasaison. Die Vorbereitung kam leider, auch bedingt durch die bis Mitte Juli noch vakante Trainerposition, etwas schleppend in Fahrt. Mit einer internen Lösung um Torwart Kai, unterstützt von Spielern der Ü32, wurde schließlich doch im Training durchgestartet.

 

Der Auftaktgegner war die SSG Humboldt, ein alter Bekannter. Diese hatten ihr erstes Spiel aufgrund von Personalnot relativ deutlich verloren und konnten auch an diesem Spieltag nicht aus dem Vollen schöpfen. Wir verfügten hingegen über eine gut besetzte Bank und zur organisatorischen Unterstützung nahm auch noch Pusche aus dem Erfahrungsbereich von Narva dort Platz. Um zu zeigen, dass er erfahrungstechnisch ebenfalls nicht zu unterschätzen sein sollte, legte ein Spieler ernsthaft Bekleidung aus der Steinzeit (sieheFoto) an. Unser Fanblock war gut gefüllt und zu guter Letzt hielt unser alter und neuer Kapitän Tom noch eine vorbildliche Motivationsrede. Es konnte also losgehen, obwohl der Grillmeister der Ersten bei uns nicht aufgetischt hatte.

 

 

Das Spiel ging los und alle waren heiß, bzw. aufgeregt, zu aufgeregt. Das kam uns vielleicht in der Abwehr zu Gute, hier stimmte der Einsatz und es war vielleicht auch schon zu erkennen, wo unser Trainingsschwerpunkt in der Vorbereitung gelegen hatte. Allerdings ging im Angriff mal so ziemlich gar nichts und das lag nicht an der Deckungsarbeit der Gegner, sondern jeder Spieler suchte viel zu schnell den Abschluss. Es sah so aus als ob wir das Spiel in der ersten zehn Minuten schon entscheiden wollten. Das gelang aber überhaupt nicht und wir gingen erst beim 5:4 das erste mal in Führung. Wir konnten in Folge sogar einen 10:5 Vorsprung herausspielen, welchen wir aber durch genannte Probleme wieder hergaben und nur mit 11:9 in die Pause gingen.

 

Zweite Hälfte ähnliches Bild: Ein Gegner den wir eigentlich im Griff haben sollten, wird mittels überhasteter Angriffsaktionen im Spiel gehalten und kommt kurz vor der Schlussphase sogar zum Ausgleich (18:18). Hätten wir bis dahin nicht so eine gute Quote von der Siebenmeterlinie gehabt (7/7), dann…. Aber um noch schnell Herrn Steinbrück zu zitieren „hätte, hätte….“ oder das Phrasenschwein zu bemühen und vom Hinterteil einer Ente zu sprechen. Am Ende besonnen wir uns dann doch auf Altbewährtes, spielten Lücken zwischen den ermüdeten Humboldtianern heraus und verwandelten die sich daraus ergebenden Einschussmöglichkeiten sicher. Entstand 25:20.

 

 

Eigentlich ist damit alles gut gelaufen. Wir haben gewonnen, unsere Abwehr scheint Fortschritte gemacht zu haben, im Angriff verfügen wir über die individuelle Klasse und der Spielverlauf, kombiniert mit unseren, doch sicherlich vorhandenen, analytischen Fähigkeiten sollte uns trotzdem auf dem Boden halten und ein gewisses Verbesserungspotenzial aufzeigen. (Auf deutsch: kommt alle zum Training! ) Damit wurde also nicht nur aufgetischt sondern auch gut gespeist. Nur die lange Pause von SECHS Wochen nach dem ersten Spiel mundet nicht so wirklich.

 

 

PS: Dass die Schiedsrichter, Torsten (NARVA) und Herr Malinski (Humboldt), nicht erwähnt wurden, ist als Kompliment aufzufassen. Und dem Spieler Nr.4 von der SSG wünschen wir gute Besserung. (by Simon)

 

 

Tor: Kai K., Tom

 

Feld: Ramon, Robert(4/2), Enno(4), Arne(5/4), Martin, Christian, Simon(5), Alfred(1), Alex, Noel(6/1), Malte

hose

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.