SG NARVA Berlin e.V.

Vierte punktet gegen Spitzenteam

SG NARVA IV – SG TMBW III 29:25 (16:15)

Es war angerichtet: Ein Abendspiel, eine volle Zuschauerbank und eine Mannschaftsfeier. Von entscheidender Bedeutung für diesen Abend sollte also ein Sieg sein, da niemand den Spielertrainer allein mit seinem Bier zu Celine Dions „My Heart will go on“ tanzen sehen wollte.

Zu Gast kam die Dritte vom TMBW, die sich im Hinspiel mit 28:23 durchsetzen und noch berechtigte Hoffnung auf den Aufstieg machen konnte. Es war auch der erwartet schwere Gegner in einem lange Zeit engen Match. Besonderes Augenmerk sollte in unserer Defensive auf TMBWs Nummer 2 gelegt werden, von dem wir wussten, dass er gern viele Tore wirft.

Unglücklicherweise vertrat sich die Nummer 2 schon in der ersten Halbzeit den Fuß und musste verletzt aufgeben. Zu diesem Zeitpunkt hatte er aber schon 5-mal getroffen. Dementsprechend ausgeglichen gestaltete sich auch d ie erste Halbzeit. Zunächst geriet die Vierte in Rückstand, allerdings konnte TMBW nur maximal auf 2 Tore davon ziehen und verlor Mitte der ersten Hälfte endgültig die Führung, weshalb es mit einem 16:15 für die Richtigen in die Pause ging.

Die zweite Hälfte entwickelte sich hektischer als die erste. Dafür sorgten einige Zeitstrafen und Hinunterstellungen. So musste Martin von der Platte, nachdem er dreimal kräftig zugelangt hatte. Zehn Minuten später folgte ihm Antonio mit einem Blutdruck als hätte er horchata en las venas und der wohl langweiligsten roten Karte, die vorstellbar ist. Also musste die Mannschaft zweimal ein doppeltes Unterzahlspiel überstehen, was ihr aber relativ schadlos gelang. Maßgeblich verantwort lich war hierfür Morten, der durch starke Paraden nur 10-mal in der zweiten Halbzeit hinter sich greifen musste.

Angepeitscht von unseren Zuschauern, disqualifizierten Mitspielern und einem hessischen Flummi namens Bruno ging es in das letzte Viertel des Spiels. Trotz einer im Gegensatz zu TMBW vollen Bank konnte die Vierte bis dahin keinen
entscheidenden Vorsprung erarbeiten. Schließlich machte sich der Kräfteverschleiß bei TMBW aber bemerkbar. Von einem 21:21schaffte es NARVA IV auf ein sicheres 27:22 und schloss das Duell mit 29:25 ab.

Man of the Match war hierbei unbestritten Mathias „Die Bank“ Bergmann. Mit 10 Toren warfer die Mannschaft schon fast im Alleingang zum Sieg. Treffsicher zeigte er sich auch bei derAnalyse seiner Leistung: „Wenn da ein Lücke ist, dann stoß ich halt da rein.“ Was für ein Spielverständnis! Der Coach hatte eine Träne im Auge!

Durch den Erfolg klettert die Vierte in der Tabelle einen Platz nach oben und ist nun Neunter. Allerdings bleibt es brenzlig in der Liga. So trennt die Mannschaft nur ein Punkt von einem Abstiegsplatz und nach den Erfahrungen der Hinrunde ist eine Mannschaftsfeier nicht auch automatisch die Feier des Klassenerhalts. Zuletzt wünscht NARVA IV gute Besserung an TMBWs Nummer 2 und Nummer 4, die sich bei dem Spiel leider verletzten.

Kader:
O.Knorr, M.Jonas, A.Barrado (4), P.Meinert (4), M.Kümmig (2), M.Bergmann (10),
D.Seefeldt (1), F.Gill (1), M.Sager (4/1), S. Adrian (3), M.Sommer, A.Sommer, T.Mielke, B. Reizner

(by F. Gill)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.