SG NARVA Berlin e.V.

Wie sehen Sieger aus?

SG FES III – SG NARVA IV 23:27 (12:12)

Wer eine Antwort auf diese Frage möchte, der schaue sich NARVA IV an. Matze aber lieber nur im Profil.Am Fuße der Ahrensfelder Berge stieß die Vierte auf den Tabellenvierten der Liga, die dritte Mannschaft der SG FES. Es war eine Frage der Ehre, zu zeigen, dass nur wir uns mit einer 4 schmücken dürfen. Dazu spielte eine vollbesetzte Bank der Vierten mal wieder in die Karten. Unglücklicherweise war sie etwas zu voll, so dass Tobi, Bruno und Tim nicht zum Einsatz kommen konnten. Für ihr vorbildliches Verhalten, dies ohne Murren hinzunehmen und die Mannschaft in „Zivil“ zu unterstützen, verdienen sie den allergrößten Dank u nd Zuckerwatte.

Ironie des Schicksals, dass nach einer Viertelstunde der 1. Halbzeit ein Platz im Kader frei wurde. Nachdem die Anfangsformation der SG NARVA IV den schönen Lichteinfall der Sonne in die Halle genoss, den Puls der Spieler auf der Bank zum Überschlagen brachte und in Rückstand geriet, blutete Matze nach „innen“. Von einem gegnerischen Spieler geschoben, schlug sein Gesicht in den Ellenbogen eines anderen Verteidigers ein. Mit einer kaputten Nase war für ihn das Spiel beendet, allerdings waren ihm Aufmerksamkeit und dumme Kommentare gewiss. Aber was machen eigentlich Chirurgen an einem Sonntag?

Wer jetzt dachte, die Mannschaft würde eine Reaktion zeigen, wurde enttäuscht. FES zog auf 10:6 weg.Erst dann begann die Vierte, Handball zu spielen. Vermutlich hatte sich der Sonnenstand so verändert, dass das Licht nicht mehr so idyllisch funkelte und die Spieler endlich konzentriert zur Sache gehen konnten. Dementsprechend glichen sie zur Halbzeit aus. Mit 12:12 ging es indie Kabinen.

Für die zweiten 30 Minuten galt es, die Leistung vom Ende der ersten Halbzeitaufrecht zu erhalten. Und das gelang! Nachdem beide Mannschaft zuerst im Gleichschritt auf 15:15 stellten, übernahm NARVA IV die Führung und behielt sie bis zum Schluss. Eine hundertprozentige 7-Meter-Quote von Andi, dem Mann mit dem schönsten Zopf auch
ohne Perle und Kempaspezialist, unkopierbare Tore von Locke und einem wichtigen 7-Meter-Safe von Morten stellten die Weichen auf Sieg. Allerdings kam der Vierten zu Gute, dass FES sich in der zweiten Hälfte zusehends mehr mit der Schiedsrichterin befasste. Wer dies tut, der vergisst den Gegner und verliert. An diesem Tag mit 23:27. Die Vierte kennt das Phänomen.

Für NARVA IV bedeutet dies den 3. Erfolg in Serie und Platz 8 in der Tabelle. Nach einem Wochenende Spielpause erwartet NARVA IV eine entscheidende Saisonphase. Mit HSW Humboldt, dem SSC Südwest und der SG Ajax/Altglienicke III trifft die Mannschaft im März auf Gegner, die schlechter platziert sind. Beachtenswert ist aber der Fakt, dass die Vierte in der Hinrunde gegen den SSC und Humboldt verlor. Der Klassenerhalt ist also noch lange nicht sicher.Aber wir arbeiten daran.

Kader:
O.Knorr, M.Cordier, J.Morten, A.Barrado, P.Meintert (3), M.Kümmig (5), M.Bergmann, B.Reizner(1), D.Seefeldt, F.Gill, M.Sager (7), S.Adrian (5), A.Sommer, K.Nitzsche
(by F. Gill)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.