SG NARVA Berlin e.V.

Zurück in der Spur!

HC Pankow – 3. Männer 29:31 (11:14)

Hoffnung machte sich breit, als wir hörten, dass man auch in Pankow am Vorabend des Spiels auf einer weihnachtlichen Zusammenkunft weilte. Zwar war diese Hoffnung nicht unbedingt jedem anzusehen, da man eher das Gefühl hatte, jeder einzelne müsse sich auf den nächsten Schritt und insbesondere auf den verbliebenen Inhalt des Magens konzentrieren. Aufgrund des parallel stattfindenden Spiels der Ü 32 und mehrerer krankheitsbedingter Absagen hatten sich „nur“ 8 Feldspieler sowie ein angeschlagener Tom als Backup für Madder in Pankow eingefunden. Eigentlich schlechte Voraussetzungen, bezieht man zusätzlich den Vorabend mit ein. Trotz der wenigen Wechselmöglichkeiten gab der Trainer vor, konsequent die 2. Welle zu spielen. Dies wurde nahezu über die gesamte Spielzeit umgesetzt, was in Anbetracht der 4 anwesenden Rückraumspieler besonders Erwähnung finden muss.

Pankow startete aufgrund liegengelassener Chancen besser in die Partie. Beim Stand von 4:0 sah alles nach einem Fehlstart aus. Sichtbar war allerdings bereits jetzt, dass wir uns klarste Chancen erspielten, diese jedoch anfänglich nicht nutzen konnten. Beim Stand von 6:6 war die Mannschaft hellwach und der gegnerischer Torhüter nur noch selten in der Lage, die Chancen zu vereiteln. Die Abwehr stand, Madder hielt und bis zur Pause konnte sich ein Vorsprung erarbeitet werden (Halbzeitstand 11:14).

Das Motto für die zweite Halbzeit war klar, Volldampf solange uns die Füße tragen. Dies gelang bis zur 52. Minute überragend. Beim Stand von 21:30 wurde mit einem deutlichen Sieg geliebäugelt. Allerdings sollten wir nun dem hohen Tempo und den nur wenigen Wechseloptionen Tribut zollen. Pankow stämmte sich gegen eine drohende Heimklatsche und konnte nach einem 8:1 Lauf in den letzten 8 Minuten das Ergebnis korrigieren. Gut dass nach 60 Minuten abgepfiffen wurde, da der Mannschaft der Erschöpfungszustand anzusehen war! Egal, ein seltenes Erlebnis konnte gefeiert werden: Doppelter Punktgewinn nach einer Weihnachtsfeier. Darauf und über die Art und Weise, wie Vorgaben umgesetzt wurden, können wir stolz sein.

Tor: Martin (1.-60.), Tom (n.e.)
Feld: Sebastian (9), Noel (5/2), Robert (4/1), Simon (4), Alfred (3), Paul (3), Enno (2), Jens (1)
MS

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.