SG NARVA Berlin e.V.

Zweite Sportschule besiegt

SG NARVA Berlin u17 – HC Empor Rostock 24:22 (15:14)

Nach der Nervenschlacht zum Auftakt in Cottbus wartete heute die Heimpremiere in der Ostsee-Spree-Oberliga. Gast war kein geringerer als der HC Empor Rostock, wohl einer der traditionsreichsten Vereine im Handball-Osten.

Schon nach wenigen Minuten wurde klar, dass unser Team über die bessere Spielanlage verfügt. Während die u17 flüssig kombinierte, klare Gelegenheiten erspielte und zumeist durch den heute überragenden Gabriel Hernández García abschloss, mühten sich die Gäste im Positionsangriff oft sehr lang, ehe dann doch aus dem Rückraum getroffen wurde. So richtig absetzen sollte sich kein Team, bevor unsere Mannschaft kurz vor der Pause verpasste, mit einem etwas deutlicheren Abstand in die Kabine zu gehen. Denn die letzten beiden Treffer gehörten den wohltuend fairen und sympathischen Gästen. Halbzeitstand: 15:14.

In Periode zwei hatten sich beide Abwehrreihen auf den Kontrahenten eingestellt, sodass nun der Wille und die Kondition die entscheidenden Tugenden werden sollten. Zunächst blieb das Geschehen noch ausgeglichen, ehe Rostock immer planloser gegen unsere nun offensivere Deckung agierte, die jetzt öfter Ballgewinne generierte und wieder auf drei Treffer davon zog, jedoch mehrfach am wohl vorentscheidenden vierten Tor Unterschied scheiterte. Entsprechend wurde es noch einmal eng, als 3 Minuten vor dem Ende (23:21) auch noch in Unterzahl agiert werden musste. Allerdings beseitigte Max Jüstel mit einem ansatzlosen Wurf in den Winkel die letzten Zweifel am schließlich hochverdienten Erfolg.

Fazit: Heute stachen andere Trümpfe als noch in Cottbus. Ein sehr gutes Zeichen, das für die Ausgeglichenheit im Kader spricht. Besondere Erwähnung verdienen Adrian Suka (RA), Niklas Wiesner (LA) und Carl Lautenschläger (KM), die fast durchspielten und wichtige Treffer markierten. Letztendlich bleibt es aber ein Erfolg des gesamten Teams, das sich auch durch eine etwas undurchsichtige Linie der jungen Referees nicht beeindrucken ließ.

Weiter geht es am kommenden Donnerstag, wenn die zweitkürzeste Auswärtsfahrt der Saison zur dritten Sportschule in die Peter-Huchel-Straße ansteht. Anpfiff bei der SG AC/Eintracht wird um 18:30 Uhr sein. Fans sind herzlich willkommen.

Aufstellung: Kozik (1.-25.), Böhlke (26.-50.), Hernández García (8),  Wiesner (4), Rabenalt (3), Suka (3), Jüstel (3/1), Lautenschläger (2), Karpe (1), Bellmann, Neugebauer, Schäler, Kurzweil, Meye (Tore ohne Gewähr und nach Gedächtnis des Schreiberlings)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.