SG NARVA Berlin e.V.

Zweiter Sieg in Folge

Vor dem Spiel waren viele Szenarien denkbar. Platz 8 ergäbe sich bei einer hohen Niederlage und Platz 4 bei einem Sieg

 

Nach einer durchwachsenen Trainingswoche im Anschluss an die Herbstferien ging es für unsere Mädels im vierten Punktspiel also um eine Art Standortbestimmung. Zu Gast waren am Sonntag in der Sporthalle Gürtelstraße die Spielerinnen des BSC Rehberge um Trainer Roberto Zambetti, die zu diesem Zeitpunkt mit einem Sieg und zwei Unentschieden Platz 3 in der Tabelle belegten. Wir konnten diesmal auf fast alle wC-Spielerinnen zurückgreifen, einzig Selina fehlte gesundheitsbedingt und unsere Stützen aus der wD-Jugend Tori und Celine konnten diesmal leider nicht helfen. Dafür waren aber Tara und Jassy (beide Jahrgang 2002) wieder dabei und machten ihre Sache gut. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle.

Vor Spielbeginn führte das Trainerteam Juliane Hauser und Michael Hagen den Mädels nochmal in Erinnerung, was wir mit unserer Abwehridee bezwecken und welche Knackpunkte im Angriff berücksichtigt werden sollen. Die ersten Minuten des Spiels verliefen aber keinesfalls nach den Vorstellungen der Trainer, vermutlich auch nicht nach denen der NARVA-Spielerinnen. Scheinbar überrascht von der offensiven Abwehr der Rehberge-Spielerinnen, erfolgten zu viele technische und Regelfehler, die den Gegner zu einfachen Toren einluden.

Über die Zwischenstände 0:1, 1:2 und 2:3 gingen die Spielerinnen des BSC Rehberge immer leicht in Führung, bis wir wiederholt ausglichen, selber in Führung gingen und diese von nun an nicht mehr hergeben sollten. Nach und nach stellte sich unsere Mannschaft dann doch auf die Abwehrformation der Gegnerinnen ein und fand einfache Mittel diese zu umspielen. Bis zum 7:6 plätscherte das Spiel so hin und her, wir führten mit ein bis zwei Toren, konnten uns aber nicht entscheidend absetzen. Hierfür waren immer noch zu viele einfache Fehler die Ursache. Sobald wir die Fehleranzahl minimierten, lief es rund (11:6).

Aufgrund zu meisten Teilen wacher Köpfe, gelang es uns in der Abwehr Ballgewinne zu erarbeiten und mit häufig konsequent abgeschlossenen Angriffen (wenn auch sehr rechtslastig) zwischenzeitlich sogar auf sieben Tore wegzuziehen, bevor es mit dem Stand von 18:12 in die Halbzeitpause ging.

Zum Pausentee sprachen die Trainer an, dass es mit den sechs Toren Vorsprung nicht getan sei, sondern mit hoher Konzentration weitergespielt werden sollte, bevor wir es nochmal unnötig eng werden lassen.

Gesagt, leider nicht getan…

Ähnlich wie in Halbzeit 1, verschliefen die NARVA-Spielerinnen die ersten Minuten von Hälfte 2. In Folge dessen gab es ein Lauf mit 0:3 Toren für die gegnerische Mannschaft (18:15).

Da waren es nur noch drei…

Nach weiteren nicht optimalen Minuten und Spielständen von 19:15, 19:16, 20:16, 20:17 und 21:17 machte es dann aber zum Glück wieder Klick und die zusehend müder werdenden Spielerinnen des BSC Rehberge fanden kein probates Mittel gegen unsere Abwehrreihen. Unseren einfachen Ballgewinne folgten auch meist einfache Tore, denen die Torhüterin auf sich alleine gestellt, wenig entgegenzusetzen hatte (25:18).

Die folgenden Minuten wurde leider nicht so konsequent gespielt, um das Ergebnis weiter auszubauen oder allen Wechselspielerinnen mehr Einsatzzeit geben zu können. Aber dank Holly als Rückhalt im Tor, die uns das eine ums andere Mal vor einem Gegentor rettete, konnten wir das Spiel verdient gewinnen.

Endstand 31:25 für UNS

Fazit:

Insgesamt können wir uns über das Spiel und die einhergehenden zwei Punkten freuen. Es funktionierten einige Punkte schon wirklich gut, wobei es auch eine Vielzahl an Fehlern gab, die es durch regelmäßiges Training abzustellen gilt. Also lasst uns gemeinsam mit viel Spaß und Engagement in die nächsten  Wochen gehen. Wir haben bis Weihnachten noch sechs Punktspiele und ein Pokalspiel. Und wenn alle Spielerinnen dabei sind, können wir viel erreichen.

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.