SG NARVA Berlin e.V.
Aktuell

Endlich wieder Siegerfußball

 

BFC Preussen II – 1. Frauen 17:23 (5:13)

Nach dem missglückten Rückrundenstart stand letzten Sonntag das richtige Spiel für Wiedergutmachung auf dem Programm: Es ging in den Berliner Süden zum Tabellennachbarn BFC Preussen II. Für viele war damit eine weite Anreise verbunden, weshalb zunächst ein Zwischenstopp für ein gemeinsames Frühstück in Kreuzberg eingelegt wurde. An dieser Stelle sei noch einmal betont, dass der Trainer vermisst wurde…

Immerhin fand er sich- dank DriveNow – pünktlich in der Halle ein und durfte endlich einmal das eigene Team von Beginn an hellwach erleben. Es ist nicht überliefert, was beim besagten Frühstück alles auf den Tisch kam, aber es stärkte die Aufmerksamkeit des gesamten Teams ungemein…

So legte die NARVA-Vertretung vier Tore vor, ehe die Hausherrinnen das erste Mal einnetzten (5.). In diesem Stil ging es weiter, so dass Preussens Bank bereits in der 10. Minute – es stand 1:8 – zum Team Timeout rief. Von der Unterbrechung ließen sich die NARVA-Damen jedoch nicht beeindrucken und schafften es weiterhin, das Angriffsspiel der Gastgeberinnen wiederholt erfolgreich zu unterbrechen und einfache Tore herauszuspielen. Das Ergebnis: Bis zum Halbzeitpfiff lag unsere Erstvertretung stets mit sechs bis acht Toren in Front. Möchte man etwas an der Cleverness und Einstellung der ersten Halbzeit bemängeln, lässt sich wohl am ehesten das ungeschickte Überzahlspiel benennen – schafften es die Gastgeberinnen immerhin genau in Unterzahl zu einfachen Toren zu kommen.

Mit einer an sich beruhigenden 5:13- Führung wurden die Seiten gewechselt, doch beim Handball kann in 30 Minuten ja immer noch viel passieren. Dieses Wissen spiegelte sich auch in einigen Situationen der zweiten Halbzeit wider. Zu oft wurden nun Bälle leichtfertig durch Fang- und Passfehler weggeworfen und das Heimteam somit unnötig gestärkt. Einfache und schnelle Tore von unseren Farben bekamen die mitgereisten Zuschauenden dadurch deutlich weniger zu sehen, immerhin konnte die Chancenverwertung im Gegensatz zur Vorwoche verbessert werden. Somit wurden die Lankwitzerinnen auf Distanz gehalten, auch wenn es vermehrt Situationen ganz im Sinne eines wahren Kellerduells gab. Unterstützt wurde unsere Vertretung dann zusätzlich dadurch, dass die einhergehend mit den schwindenden Kräften erhöhte Anzahl an technischen Fehlern wiederholt nicht geahndet wurde. Als Preussen zum Mittel der 4+2-Deckung griff und zwei Rückraumspielerinnen kurz gedeckt wurden, wurde dann bereits früh bewusst “auf Zeit” gespielt. Positiv zu vermerken ist, dass im 4:4-Spiel noch einige sehenswerte Einzelaktionen zustande kamen, die hoffentlich auch in den kommenden Wochen wiederholt gezeigt werden. Betrachtet man nur die zweite Halbzeit, wurde diese mit 12:10 verloren, was an diesem Nachmittag dann aber niemanden mehr so wirklich interessierte. Vielmehr war die Erleichterung nach dem Schlusspfiff deutlich zu spüren und es wurde auf die langvermisste Runde Siegerfußball angestimmt.

So bleiben die NARVA-Damen nach dem Erfolg zwar weiterhin Tabellenschlusslicht, doch an Aufgeben in der sehr engen Liga wird noch lange nicht gedacht. Die nächste Möglichkeit, die 1. Frauen zu unterstützen, gibt es dann beim nächsten Heimspiel gegen Rotation Prenzlauer Berg am Sonntag (03.03.2019, 13:45 Uhr in der Gürtelstraße). Und wenn wir hier schon bei spannenden Programmankündigungen sind:  Direkt davor (11:45 Uhr) spielt unsere weibliche B-Jugend – und damit auch ein nicht unbedeutender Teil des aktuellen Damen-Kaders – gegen den FSV 1912 und danach (16:00 Uhr) die 1. Männer gegen den VfL Tegel. Kommt vorbei, wir freuen uns auf die Unterstützung! (by NB)

Annika, Susan
Lena (5), Maxi (4), Freya, Änni, Nhung (je 3), Laura (2), Luise, Patti, Ilka (je 1), Marlene, Maria, Jassy