SG NARVA Berlin e.V.
Aktuell

Erst im Finale gestoppt

Die neuformierte U19 unseres Vereins weilte über Ostern beim internationalen Hanse Cup in Bergedorf und konnte sich dank einer stetigen Steigerung bis ins Finale durchspielen, wo es dann eine knappe 8:9 Niederlage gegen das sehr gute Team aus Dänemark Norre HK gab.

Es war eine sehr anstrengende Reise für unser neugeformtes Team. Spielten wir doch als einziges Team mit den neuen Jahrgängen. Und da noch Mannschaften abgesagt hatten, entschlossen wir uns 2 Mannschaften ins Rennen zu schicken. Das hieß für jeden maximale Spielzeit ( 1 Spiel 1 x 25 min  bei 3 Spielen pro Tag ) sowie kaum eine Wechselmöglichkeit. So war es der willkommene Härtetest aus der trainingsfreien Zeit heraus. Die Anreise erfolgte am Samstag und gleich standen auch die Spiele auf dem Programm. Beide Mannschaften beendeten ihre Vorrunde auf Platz 2 und kamen somit in die Zwischenrunde. Hier begann alles wieder bei null.

In der Zwischenrunde 1 unterlag unser 2. Team dem späteren Turniersieger Norre HK mit 9:13 Toren, besiegte aber die körperlich klar überlegene HSG Maintal mit 13:9 Toren. Leider schied die Mannschaft aufgrund des schlechteren Torverhältnisses aus. Hier siegte Norre mit + 1 Tor, vor Maintal +- 0 Tore und NARVA -1 Tor bei jeweils 2:2 Punkten. In der anderen Staffel konnte sich unser anderes Team deutlich durchsetzen, gegen Bergedorf mit 14:7 und gegen Aumühle mit 11:6. Damit stand man im Finale.

Hier entwickelte sich eine spannende Partie. Auch, weil unser Abwehrsystem komplett aufging. Die favorisierten Dänen kamen einfach nicht zum Abschluss und das was kam war Beute von Passi im Tor. Aber leider konnten unsere Jungs kein Kapital daraus schlagen. Zwar wurden die Aktionen sehr gut ausgespielt und wir bekamen auch die 7 m und die freien Würfe, aber diese wurden leider kläglich vergeben. So brachten wir in den ersten 10 min 3 Siebenmeter und weitere klare Möglichkeiten nicht im gegnerischen Tor unter. So stand es nach knapp 10 Minuten 1:1. Dann brachen die Dänen als erstes den Bann und zogen auf 4:1 davon. Jetzt begriffen auch wir, wie es geht mit Tore werfen. Trotzdem blieb der Abstand konstant. Knapp 3 min vor Abpfiff führten die Dänen dann mit 9:5 Toren und wir gingen zur offenen Manndeckung über. Und wir kamen heran, Tor um Tor und hatten 1 Minute vor Abpfiff den Anschluss zum 9:8 hergestellt. Und als im Gegenzug die Dänen einen technischen Fehler produzierten, hatten wir sogar noch 30sec Zeit, um den Ausgleich zu erzielen und das sogar in doppelter Überzahl. Aber die Jungs vertändelten diese Möglichkeit durch zu viele hektische Aktionen und vergaben somit die Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen. Somit wurde eine insgesamt gute Turnierleistung leider nicht mit dem Gesamtsieg gekrönt.

„Es war ein sehr kräftezehrendes Turnier, bei der die Mannschaft mit fortlaufender Turnier – und Wettkampfzeit immer besser zu sich fand. Es waren viele gute Ansätze zu sehen und wir haben auch einiges probiert. Trotz allem haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns, um uns vor allem im taktischen Bereich weiter zu entwickeln.“