SG NARVA Berlin e.V.

Kabooom – in der zweiten Halbzeit richtig ausgepackt

1. Männer – SG Ajax/Altglienicke 35:20 (16:12)

Wer um die Abstiegssituation in der Verbandsliga Männer weiß (wohl drei Absteiger), dem war die Bedeutung dieser Begegnung bewusst. Gegen die rubusten Köpenicker musste ein Sieg her, um frühzeitig mit dem Rechnen aufhören und in die Zukunft schauen zu können. Selbstverständlich sollten die Südost-Berliner durch den letzten Tabellenrang nicht unterschätzt werden. Dennoch war schon vor dem Anpfiff eine gewisse “konditionelle Schwäche” der Gäste sichtbar, die sich auch durch die letzten Spiele zog, als besonders in der zweiten Hälfte Defizite auftraten.

Noch relativ munter gelang beiden Teams während der Anfangsphase das Torewerfen. Einen kleinen Vorsprung erarbeiteten sich unsere Farben (6:3), der allerdings beim 7:7 wieder ausgeglichen war. Hier und da einen Schritt zu spät oder verfrüht antizipiert – dann kam doch noch ein Rückraumspieler frei zum Wurf oder der Kreis konnte nicht mehr regelgerecht neutralisiert werden. Nach etwas mehr als 20 Minuten kristalisierte sich das Schema der folgenden zwei Drittel des Geschens heraus. Dem Gegner wurden nur noch schlechte Wurfoptionen gelassen, sodass über 10:7 eine deutlichere Führung zu Pause (16:12) erzielt wurde.

Engestellt darauf, dass der Gast nun noch einmal alles versuchen würde, startete unsere Vertretung in den zweiten Durchgang. Zwar gelang den Köpenickern der erste Treffer. Danach war dann aber auch “Pumpe” für den Gast. Der immer noch 17-jährige Toni Buchwald, der sich schon seit 8 Uhr ebenfalls wie Michael Schäler (A-Jugend) in der Halle befand, um den Schul-Cup zu betreuen, zerstreute mit vier Toren jeden Zweifel am nahenden Erfolg (20:13). Wenig später war dann auch Schluss für die weiteren A-Jugendlichen, um morgen – 14 Uhr am Place Moliere 4 – fit zu sein. Letztendlich war es inzwischen gleichgültig, wer unsererseits auf der Platte stand. Wie vorhergesagt fand Ajax nun nicht mehr in die Spur, ohne die Motivation vermissen zu lassen. “Die sind platt” und “das ist dann auch Unvermögen”, kommentierte ein älterer Herr nahe dem tickernden Berichteschreiber, als den Köpenickern bis zum Schlusspfiff fast gar nichts mehr gelingen wollte. Eine Mischung aus beidem war es dann auch, die zum höchsten Saisonsieg beitrug.

Fazit: Eine defensiv gut organisierte Mannschaft hat überzeugt. Dem Gegner immer einen Schritt voraus wurde der Klassenerhalt damit schon früh bei bester Stimmung fast schon gesichert. Jetzt kommt die Kür in Vorbereitung auf die bevorstehende Saison.

Tor: Balyemez (1-12.), Köhler (12-60.)
Feld: Buchwald (4), Schäler (1), Henschel (2), Patzlaff (2), Lajeunie (3), Kretzer (1), Basler (3), Yama (1), Teller, L. (5/1), Reitzig, C. (2), Kremser (11/4)