SG NARVA Berlin e.V.
Aktuell

März Teil 2 und Abschluss der Saison…

 

…sollte der ganz nüchterne und neutrale Titel unseres Berichtes lauten. Aber nach 6 Siegen, der besten Abwehr, dem besten Angriff kann auch ein neutraler Beobachter der Überschrift „Yeah, wir sind zurecht Berliner Meister“ nicht wiedersprechen und wir sind nicht im Verdacht und es ist auch nicht unser Anspruch, neutral auf dieser Seite zu sein. 🙂

Gespielt wurden diese Spiele zwar alle 2019, aber begonnen hat diese Reise für die meisten Jungs bereits 2016/2017, als sie als E-Jugendliche bereits ihre ersten Schritte in der D-Jugend gemacht haben. Dort gab es teilweise hohe Niederlagen, aber die Freude und Grundlagen für unsern Sport wurden da von Lisa und Olli gelegt – eine Medaille liegt für Euch bereit. In dem Fall von NARVA bedeuten Grundlagen: Tempohandball nach vorne und hinten, technisch gute und mutig ausgeführte Zweikämpfe, Pässe nach vorne ausgerichtet, sicheres Fangen und zielsichere Abschlüsse. Dies weiterzuentwickeln, war auch das einzige Ziel, was wir im Sommer 2018 hatten und uns auch vom Verein im Namen von Dennis und Felix mit auf den Weg gegeben wurde.

Für uns als Mannschaft gab es auch nur ein einziges, ergebnisorientiertes Ziel: Nach der Hinrunde nicht aus der Verbandsliga abzusteigen, damit wir auch weitere 7 Spiele bekommen, um uns auf dem höchsten Niveau, was Berlin zu bieten hat, weiterzuentwickeln. Diese ergebnisunabhängigen Ziele waren auch mit ein Grund, warum wir so leicht und unbeschwert in die Liga starteten und auch bei teilweisen hohen Führungen uns nur auf unser Spiel konzentriert haben. Als dann die Jungs realisierten, dass sie tatsächlich etwas gewinnen könnten im März, war diese Lockerheit nicht immer zu sehen. Auch das lernen wir noch – dass es nichts zu verlieren gibt im Sport, nur zu gewinnen.

Gerade auch in den beiden letzten Spielen haben wir gespürt, was es heißt, wenn ein top motivierter Gegner auf der anderen Seite steht und uns zeigen möchte, was er alles kann. Gegen OSF kam ein Spiel von uns dabei heraus, was nur sehr selten dem entsprach, was wir uns unter gutem Handball vorstellen. Gewonnen ja, happy und stolz auf unsere Leistung – nein. Wir zeigten kaum Tempo und spielten viele Fehlpässe.

Gestern ging es nun auswärts gegen den TSV aus Rudow. 1. Highlight : neue Halle für uns alle 1. Downlight: Cedric musste sich krankheitsbedingt auf die Bank setzen. Die Jungs in den grünen Trikots wollten dann auch zeigen, was sie alles können und spielten unbeschwert auf. So ging es über 4:4. 10:10 mit einem 12:13 in die Halbzeitunterbrechung. In der Pause zeigt sich dann aber auch eine Weiterentwicklung: kein Lamentieren, kein Schimpfen untereinander, sondern die Minuten zur Erholung nutzend, um mit neuer Power und Mut die nächsten 20 Minuten angehen. Nach dem Motto: „Wir haben nichts zu verlieren, wir können nur gewinnen“ ging es dann in die 2. Halbzeit.

Wir verteidigten wieder sehr offensiv und sehr mutig. Ein 1:7-Lauf für uns in den ersten 7 Minuten stellten dann alle Zeichen auf Sieg. Sehr, sehr gut Jungs! Das war der Handball, den wir sehen möchten. Gerade in diesen Minuten konntet ihr auch eure vielen Fans, Eltern, Omas, Opas, Geschwister begeistern und die Stimmung wurde auch auf der Tribüne gelöster. Sieg. Verdient. Yeah, wir sind zurecht Berliner Meister!

Direkt nach dem Spiel gab es dann von Sportfreund Altmann im Namen des HVB die Ehrung. Tolle Sache! Nachdem die Meisterschale hochreckt wurde, Siegershirts übergestreift und gefühlt 672362937 Fotos und Videos gemacht wurden, ging es dann zu einer kleinen Feier auf einen nahegelegenen Spielplatz. Vielen, vielen Dank dafür an alle Beteiligten. Es war schon in der ganzen Saison ein Plus dieser Mannschaft, dass so viele sich beteiligen, sich verantwortlich fühlen. Ganz nach dem Motto „Der Verein ist das, was du draus machst“.

Im Spiel eine Stunde später erspielten die Tempelhofer Jungs von Blau-Weiß den 2. Platz – dafür unser Glückwunsch und wir freuen uns, Euch in Dessau wiederzusehen.

Für uns gilt es nun, das Erreichte mit einem Lächeln in unseren Gedanken zu behalten, uns dran zu erfreuen und im Training, bei Turnieren, in Testspielen auf die Ostdeutsche Meisterschaft der D-Jugend im Juni und dann auf unsere 1. Saison als C-Jugend vorzubereiten.

Wir freuen uns drauf, wieder von Weiterentwicklungen berichten zu dürfen! (by JK)

Die roten mD NARVA Farben haben vertreten:
Norman Berliner Meister, Tom Berliner Meister, Timo Berliner Meister, Niklas Y Berliner Meister, Paul Berliner Meister , Amir Berliner Meister, Ruben Berliner Meister, Niklas P Berliner Meister, Leon Berliner Meister, Cedric Berliner Meister, Oskar Berliner Meister, Arthur Berliner Meister, Rapha Berliner Meister, Luke Berliner Meister,

Meisterbank
Lea, Christian & Jens