SG NARVA Berlin e.V.

Nerven und Spiel verloren

ü32 – Füchse Berlin 19:22 (8:10)

Am Sonntag zur Kaffeezeit fanden sich die Vertretungen der alten Herren NARVAs und der Füchse in der Palisadenstraße ein, um einen gemütlichen Ball zu werfen. Um es vorwegzunehmen, es war spannend und mit Sicherheit nicht gemütlich.

Eher ein bisschen gemächlich fingen die älteren Vertretungen der Spielparteien an. Die Füchse ohne ihre “Nachwuchsgarde” 2x Schücke und Marten – NARVA nur mit zwei Auswechselspielern, weil auch hier der Perspektivkader fehlte. Zum Glück hatte Salle zugesagt, ansonsten hätten Tische oder Schlotti den Kasten hüten müssen. Bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft absetzen (8:8). Die Füchse punkteten durch gute Einzelaktionen oder Zusammenspiel der Erfahrenen. Wir spielten eine gute Abwehr mit einem gut aufgelegten Salle. Vorn funktionierten vor allem die Einläufer. Nach zwei gehaltenen Rückraumwürfen und entsprechender Bestrafung durch die Füchse ging es in die Halbzeit (8:10). Crille nahm noch zwei Minuten Pause mit in die zweite Halbzeit.

“Nichts verloren, weiterhin die gute Abwehr spielen und vorn keine Einzelaktionen, sondern gemeinsam Chancen erspielen und auch nutzen.” Einige gute Möglichkeiten wurden in Halbzeit eins verpasst. Gesagt, getan? Naja. Es ging knapp weiter, auch weil die Füchse nichts aus der anfänglichen Überzahl machten (9:12). Danach wogte das Spiel immer hin und her zwischen zwei bis vier Toren plus für die Füchse (13:17, 15:18). Aber aus der Vorwoche nahmen wir das Wissen, solch ein Spiel noch für uns entscheiden zu können. Über 16:19 blieben wir bis zum 18:21 dran. Enno traf aus dem Rückraum und es gelangen einfache Tore. Dann steckte einigen die aggressiv vorgetragene Abwehr der Füchse in den Knochen. Das ist aber nichts Neues – wir wussten, was da auf uns wartete. In den letzten Partien ging es in der Füchseabwehr immer hart zu. Diesen aufgestauten Frust kommentierte “man” nun heraus – 2×2 Min. In Unterzahl kämpfte der Rest gegen die verbliebene Zeit (noch 5 Min.) Erfahrene Füchse verwalteten das Spiel jedoch bis zum Ende (19:22).

FAZIT: Schlaue Füchse siegen über frustrierte Narvaristi? Nein, es war ein knappes Spiel, bei dem der Clevere gewann. Hinten lief es für uns gut. Vorn müssen wir an Optionen feilen. Nächste Woche wartet Lichtenrade. Die wollen auch keine Punkte verschenken und spielen eine ähnlich harte Abwehr… (by MK)

Es spielten:

Enno (2), Ebi (1), Klausi (3/1), Crille (4), Schlotti (2), Tische (5/2), Scholle (1), Seppel (1), Salle (1.-60.)