SG NARVA Berlin e.V.

Sekunden vor Schluss doch noch unterlegen

SG TMBW – 1. Männer 25:24 (9:9)

Auf nach Tempelhof und einen gelungenen Jahresabschluss feiern! Das sollte die Devise für Samstag sein. Unter der Woche stellte sich allerdings die Frage, wer kann überhaupt unsere Farben auf dem Feld tragen? Olli war weiterhin verletzt, Constantin, Philipp, Niklas, Dominique krank, Jan und Simon seit Wochen angeschlagen. Nicht wirklich rosig, um gegen einen mitten im Abstiegskampf steckenden Gegner bestehen zu wollen. Daher kniffen Jan und Simon die berühmten A…backen zusammen, bandagierten die lädierten Knochen und signalisierten Einsatzbereitschaft! Ebenso Dominique, der nach überstandener Krankheit zurückkehrte. Mit Felix und Erik bekamen wir zusätzlich kurzfristige Unterstützung aus unserer zweiten Vertretung. Danke nochmals dafür!

Insgesamt keine optimalen Voraussetzungen aber mit Johannes, Adrien, Lukas, Cedrik und Toni war genügend Qualität vorhanden, um das Spiel positiv zu bestreiten. Da uns kein etatmäßiger Kreisläufer zur Verfügung stand, wurde Toni unter der Woche umgeschult und durfte über die vollen 60 Minuten ran. Nach schönen Anspielen von Jogi konnte er auch gleich in den ersten Spielminuten vom Kreis einnetzen. In der ersten Hälfte standen auf beiden Seiten die Defensivreihen gut, so dass für Tore hart gekämpft werden musste. Leider ließen wir uns zu oft auf persönliche Duelle mit Gegenspielern ein, so dass unsererseits etwas der Fokus verloren ging. Schade, da genau das in Vorbereitung auf das Spiel besprochen wurde. Daher war die Marschrichtung für Halbzeit 2 klar! Fokussiert bleiben und sich nicht vom permanenten Lamentieren und „trash talk“ einzelner Gegenspieler ablenken oder beeindrucken lassen.

Da uns dies in Halbzeit zwei besser gelang, konnten wir uns mehrfach auf drei Tore absetzen. Adrien konnte mit schönen Aktionen immer wieder netzen, was beim Gegner zu Umstellungen in der Abwehr führte. Die Tempelhofer hielten aufopferungsvoll dagegen und glichen immer wieder aus. Insbesondere die gegnerische Nummer 20 wollte seiner Mannschaft zwei Punkte unter den Weihnachtsbaum legen. Gegen ihn agierten wir häufig zu verhalten und respektvoll, was ihm das Torewerfen zu einfach machte. Die Tempelhofer 4+2-Abwehr in den letzten Minuten sollte uns eigentlich entgegen kommen, tat sie aber nur bedingt. Die sich uns bietenden Wurfchancen konnten wir in der Schlussphase zu selten nutzen, was sicherlich auch dem Substanzverlust zuzuschreiben war. In der absolut ausgeglichenen Schlussphase war der Gastgeber durch einen verwandelten Siebenmeter 12 Sekunden vor dem Ende der glückliche Sieger.

Sicherlich kann man über viele Entscheidungen der Unparteiischen über die gesamte Spielzeit diskutieren und es bleibt das Bauchgefühl, am Ende der Partie einige unglückliche Entscheidungen gegen uns bekommen zu haben. Simon muss in der vorletzten Minute sicherlich einen Siebenmeter bekommen und ob in der 59. Minute nach einem auf Druck ausgelegten Angriff nach 14 Sekunden bereits Zeitspiel angezeigt werden muss, ist mir auch heute noch ein Rätsel. Gewonnen hat am Samstag eine Mannschaft, die sich ihrer Tabellensituation bewusst war und alles in die Waagschale warf, was nur irgendwie half zu gewinnen. Dafür Respekt, Glückwunsch und Anerkennung.

Für uns heißt es nun schnellstmöglich die Verletzten wieder spielfähig zu bekommen, um im neuen Jahr gegen den BFC Preussen bestehen zu können. Trotz der erneut knappen Niederlage werden wir uns vom eingeschlagenen Weg nicht abbringen lassen. Die Mannschaft entwickelt sich in jedem Training und in jedem Spiel weiter und das ist echt geil anzusehen. Die Hinrunde hat gezeigt, dass wir jeden Gegner schlagen, aber auch gegen jeden Gegner Probleme bekommen können. Daher werden wir weiter versuchen, Automatismen zu entwickeln, um diese in der “crunch time” abrufen zu können. Die 1. Männermannschaft wünscht allen Unterstützern, Fans, Vereinsmitgliedern, Eltern, Lebenspartnern und Familien eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2017. Ich kann es kaum erwarten, wieder zu hören: „SG NARVA, Batterie Feuerrrrr!!!“ (by M.S.)

Tor: Philipp, Tino, Ertac
Feld: Johannes (6), Adrien (4), Toni (4), Simon (4), Lukas (3), Dominique (1), Jan (1), Cedric (1), Felix, Erik