SG NARVA Berlin e.V.

Weibliche C2 feiert Kantersieg!

 

wC-Jugend II – HC Pankow 27:18 (16:8)

Am Sonntag fand man sich um kurz nach 2 in der Palisadenstraße ein, um es zum zweiten Mal an diesem Tag mit dem HC Pankow aufzunehmen. Bereits unsere wB2 hatte der 2. weiblichen B-Jugend des HC Pankow beim 27:15-Auswärtssieg nicht den Hauch einer Chance gelassen. Gleiches hatten sich nun auch die Mädels der C2 zum Ziel gesetzt: einen hohen Sieg bei ihrer liebsten Freizeitgestaltung. Und sie sollten gut loslegen.

Die ersten Minuten bestimmte NARVA das Spielgeschehen komplett und schaffte es, fulminant auf 5:0 wegzuziehen. Hinten stand die Abwehr gut, vorne lief spielerisch deutlich mehr zusammen als erwartet. Zwar konnten die Pankowerinnen erste Tore erzielen, doch den Mädels, allen voran Maxi, gelang es, den Vorsprung auf zwischenzeitlich 9 Tore auszubauen und auf 12:3 wegzuziehen. Viel Luft gab man den Gästen auch in den restlichen Minuten der 1. Halbzeit nicht mehr, sodass es beim Stand von 16:8 in die Kabinen ging. Die Trainer korrigierten nur Kleinigkeiten, schließlich führte man ja hoch.

Die 2. Halbzeit begannen unsere Mädels zur völligen Überraschung aller im Tiefschlaf: vorne lief nichts mehr zusammen, hinten in der Abwehr war man der Meinung, nicht mehr so verteidigen zu müssen, wie man es in der ersten Halbzeit getan hatte und es auch erforderlich war. Folgerichtig holte man die Pankower zurück ins Spiel, die nun spielerisch deutlich verbessert auftraten. So ließ man den Vorsprung auf 5 Tore schmelzen, motivierte den Gegner. Eine Auszeit musste her. Die Trainer fragten nach den Gründen des schwachen Verteidigens: es gab zwar keine direkte Antwort, doch merkte man den Mädels den unbedingten Willen eines Sieges an. Sie wollten diesen Heimsieg unbedingt und sie wollten ihn hoch. Nun wurde richtig gefightet. Die Abwehr stand kompakter und vorne warf man wieder Tore, was den Effekt hatte, die Gäste nie auf mehr als 5 Tore Rückstand herankommen zu lassen. Den Pankowern war merklich der Wind aus den Segeln genommen worden, weshalb es den Mädels gegen Ende des Spiels immer mehr gelang, das Spiel zu übernehmen und den Vorsprung auszubauen.

So stand nach 50 Minuten ein auch in der Höhe verdientes 27:18 für die Mädels. Alles in allem ein gutes Spiel, das vor allem von seinem großen Kampfgeist und dem unbedingten Wille eines Erfolgserlebnisses lebte. Lediglich das “kleine Nickerchen” in den 1. 10 Minuten der 2. Halbzeit müssen sie sich auf die Fahne schreiben. Es dürfte jedoch nicht allzu schwer zu verbessern sein. Trainer und Team können letztenendes frohen Mutes und mit breiter Brust den weiteren Spielen entgegen blicken. (by RK)