SG NARVA Berlin e.V.

Wenn die Seele Handball spielt…

 

SG TMBW – mC-Jugend I 24:32 (13:14)

Im heutigen letzten Saisonspiel unserer mC bei der SG TMBW Berlin, die die Saison vermutlich als Vierter in der Verbandsliga abschließen wird, rechnete man sich nur im stillen Kämmerlein eine minimale Siegchance aus. Denn meist konnten die Jungs ihre Leistung zwar stetig steigern, gingen zum Ende jedoch trotzdem oft als Verlierer vom Platz… “schön is das ja nicht.”

Dennoch waren alle gewillt, noch einmal ein gutes Spiel zu zeigen und die schwierige Saison mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen. Die Entwicklung während der Saison war fantastisch und das wollte man noch einmal unter Beweis stellen. Zudem kam dann auch noch der Wunsch des scheidenden Trainers, noch einmal ein tolles Spiel zum Abschied erleben zu können und so die großartigen gemeinsamen Jahre versöhnlich zu beenden.

Was der Zuschauer dann zu sehen bekam, war das wohl beste Spiel der Saison. Motivation, spielerisches Geschick, Kampfgeist, Emotionen und Herz von jedem Einzelnen. So stürzte sich die mC in eine Partie, die von der ersten Minute von Spannung geprägt war. Mal ging der Gegner in Führung, mal war es die SG NARVA, jedoch gelang es in der ersten Hälfte keinem der beiden Teams, sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen und so ein sicheres Polster heraus zu spielen. Es schien, als fühlte sich der Gegner von unserer Spiellust etwas überrumpelt. Auffällig war vor allem die durchgehend konsequente Abwehrleistung, die es den Jungs von TMBW schwer machte, ein Tor zu erzielen. So gelang es uns auch, mit einer Führung von 14:13 die Halbzeit einzuläuten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stürmte die mC weiter und konnte ihren Vorsprung auf vier Tore ausbauen. Angesteckt von diesem guten Start in Hälfte zwei überdrehten die Jungs in den Folgeminuten , so dass einige überhastete Angriffe und unkonzentrierte Abwehrversuche folgten, der Gegner noch einmal zum Ausgleich kam. Allerdings rissen sich unsere Jungs dann wieder zusammen und lieferten ein aus der ersten Halbzeit bekanntes Kopf-an-Kopf-Rennen.
Und dann? Ein Spiel wie im Rausch. Ein Tor nach dem anderen wurde herausgearbeitet, bis das Spiel schließlich beim Stand von 32:24 abgepfiffen wurde und ein riesiger Jubel ausbrach.

Fazit: Dieses Spiel wurde nicht nur mit Technik und Können entschieden, sondern mit Herz, Teamgeist und Leidenschaft. Jungs, vielen Dank an euch Alle, jeder Einzelne von euch hat mich heute sehr beeindruckt! Ich bleibe dabei: Ihr seid einfach großartig und jeder einzelne von euch ist mir ans Herz gewachsen! Bleibt so wie ihr seid und macht so weiter, wie ihr es in den letzten Jahren gemacht habt und dann werdet ihr noch viele tolle Momente in dieser Sportart erleben! Ich bin froh euch ein stückweit auf eurem Weg begleitet zu haben! (by Ecki)

Mit dabei: Jakob, Gustav, Max, Noel, Mohamed, Vladislav, Anton, Janis, Robert, Junior, Emile, Simon und Marius