SG NARVA Berlin e.V.

11. Gepfeffertes Handballturnier weibl. Jugend D

 

Obwohl im Vorfeld von unserer Seite als erste Bewährungsprobe für die 2. Mannschaft gedacht, bildete sich unsere Mannschaft nun doch zu großen Teilen aus der ersten Mannschaft, die schon die beiden Qualifikationsturniere so bravourös gemeistert hatte. Trotzdem nutzten auch einige „Neulinge“ ihre Chance und machten erste Erfahrungen in der Raumabwehr.

Das Turnier, von vornherein als gemischtes (männliche/weibliche/gemixte Mannschaften) Turnier ausgeschrieben, war mit dem VfL Lichtenrade (VL), dem Oranienburger HC (Ju/Mä gemischt), der SG TMBW (Ju) und dem SV Pfefferwerk (1x Ju, 1x Mä) gut besetzt und veranlasste einige unserer Mädels zu ungläubigen Blicken, warum man denn gegen Jungs antreten müsse!? Außerdem war der OHC ganz offensichtlich nicht mit neuen Jahrgängen   (2003/04)   angetreten,   sondern   mit   älteren   SpielerInnen,   die   nicht   nur körperlich, sondern auch spieltechnisch wesentlich mehr mitbrachten, als alle anderen Teams.

Die Brandenburger waren dann auch gleich der erste Gegner und trotz einiger Bedenken der Mädels war das Spiel in der Manndeckungshälfte recht ausgeglichen. Erst in der Raumdeckung spielte der OHC seine Körperlichkeit aus und entschied das Spiel 3:8 für sich. Die Enttäuschung konnte allerdings nicht lange verdaut werden, denn nach nur einem Spiel Pause ging es schon gegen die Jungs von Pfefferwerk.

Den Anfang machten diesmal viele Mädchen aus der zweiten Reihe und das wirklich hervorragend. Ohne Angst gegen die Jungs, und nur ein paar bange Fragen wegen der ungewohnten Deckung waren im Spiel gar nicht zu merken. Hervorzuheben sind Lonna und Imke, die ihr erstes D- Jugend-Spiel absolvierten, dabei ihre Gegner gut im Griff hatten und sogar einige Bälle in der Abwehr eroberten. Das knappe Ergebnis spiegelte das Spiel nur bedingt wieder, denn die Überlegenheit in der Manndeckung konnte nicht in die Raumabwehr gerettet werden. Einige 100%ige Chancen blieben dazu noch liegen, sodass erst Lanys Treffer zum 7:6 (30 Sekunden vor dem Ende) das Spiel entschied.

Im nächsten Spiel gegen TMBW waren schon keine Ängste mehr zu erkennen und es verlief wesentlich knapper als das vorherige. Schon in der Manndeckung gab es nur wenige Ballgewinne auf beiden Seiten und die Konzentration musste bis zum Ende hochgehalten werden. Wieder wurden viel zu viele freie Möglichkeiten liegengelassen, sodass erst wieder die letzte Minute das Spiel mit einem Herzschlagfinale zum 9:8 entschied.

Diese zwei Siege machten sehr viel Mut für den Rest des Turniers, denn obwohl sich Rike und Lili zu anderwertigen Pflichten aufmachten (Vielen Dank nochmal für die kurzfristigen Zusagen an beide!),   standen   mit   Lichtenrade   und   Pfefferwerk nur noch zwei Mädchenmannschaften auf dem Plan. Ein weiterer Sieg war noch nötig,   um das Treppchen sicher zu machen! Drei Spiele Pause ließen dann Raum zum Entspannen und die gewonnenen Spiele besorgten die gelöste Stimmung im Team.

Das Spiel gegen Lichtenrade wurde dann auch so locker und entspannt angegangen, sodass   aus   einem   zwischenzeitlichen 2:2  schnell ein 2:7 wurde. Der umgebaute Rückraum musste hier auf die harte Weise lernen, dass nicht auf jeder Position die gleichen Aufgaben anstehen und dass für die nächste Zeit noch viel Arbeit vor uns liegt. Völlig verdient siegte Lichtenrade 11:5, trotzdem auch sie schon mit Müdigkeit und dicker Hallenluft zu kämpfen hatten.

Im letzten Spiel musste nun noch unbedingt ein Sieg her, weil der 3. Platz das angestrebte Ziel war. Leider zog auch jetzt der Schlendrian wieder ein und die Mädchen des SV Pfefferwerk wurden wegen ihrer bisherigen Sieglosigkeit stark unterschätzt. Trotzdem die Abwehr sehr gut war (2 Gegentore nach 7 min 30) blieben unsere Mädels leider vorne unglücklich und konnten selbst nur 2 Tore erzielen, obwohl die Chancen mindestens 4, wenn nicht 6 Tore hergegeben hätten. Es ging nun also in die gefürchtete Raumabwehr, die im Rückblick erneut hervorragend umgesetzt wurde und kein weiteres Tor zuließ. Vorne wurden nun Kontertore verwandelt und auch aus dem Rückraum konnte die gegnerische Torhüterin überwunden werden. Das letztendliche 5:2 bedeutete den sicheren Podiumsplatz.

Während   sich   also   unsere   Mädchen   umzogen,   gelangen   den   beiden   männlichen Mannschaften (Pfefferwerk und TMBW) beachtliche Erfolge gegen den OHC und LiRa, sodass die Siegerehrung dann eine Überraschung für uns bereithielt: Die von uns unbemerkte Niederlage von Lichtenrade gegen TMBW und das verlorene Spiel gegen Pfefferwerk hatten uns auf den 2. Platz geholfen!

Als Fazit bleibt ein verdienter zweiter Platz, denn obwohl zwei Spiele verloren wurden, müsste  man  den  OHC  außer   Wertung   führen,   wegen   der  angesprochenen  älteren SpielerInnen. Die Niederlage gegen LiRa kann als Warnschuss für die Saison gelten, keinen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, ein Sieg ist aber keinesfalls unmöglich. Die knappen, aber erfolgreichen Spiele gegen die Jungs hingegen, sollten allen Beteiligten auf jeden Fall im Kopf bleiben, machen hart erkämpfte Siege doch gleich doppelt Spaß. Für   die noch nicht so erfahrenen Mädchen war das Turnier heute eine erste Orientierungshilfe, wie die Saison laufen kann. Lonna, Imke, Ha Lien und Jo können sicher auch in der Stadtliga gut mitspielen und brauchen keine Sorgen haben. Luna und Lucy brachten beide gute Leistungen und werden in Zukunft auch in so guter Form gebraucht werden. An dieser Stelle ein Dank an unseren Trikot-Wäscher Nr. 1 (Matze) 😉 Hanna, Lany und Eileen, die ja bereits in der Quali gute Leistungen geboten hatten, übernahmen schon erste Verantwortung – vorne wie hinten – und ihre neuen Aufgaben sehr gut an, sodass die seit Kurzem vakante Kreisposition nun eine neue Besetzung gefunden hat (Eileen). Der Rückraum (Rike, Lili, JoJo, Maxi) blieb in brenzligen Situationen oft ruhig und zeigte oft spielerische Klasse. Die Mitspieler wurden entdeckt, Eigeninitiative wurde ergriffen und das Helfen in der Deckung klappte häufig.

Natürlich ist noch viel zu tun. Gerade jetzt in der Aufbauphase verlangen wir Trainer noch nicht Saisonreife (auch wenn sie hier und da   aufblitzte). Das Spiel gegen die Raumdeckung und das Erkennen von möglichen Laufwegen wird sicher demnächst auf der Agenda stehen. Das heiße Wetter und die gemixte Mannschaft sowie die ungewohnten Gegner machten aber kaum Eindruck auf die Mädchen und man sah auch zu keiner Zeit, dass eine von uns aufgeben wollte. Hinzu kommt noch die tolle Unterstützung der Eltern, die in den knappen Spielen die Halle zum Beben brachten und immer fleißig alle Ergebnisse notierten (Dank an Eileen-Papa).

Wir Trainer freuen uns schon riesig aufs Trainingslager und die Saison mit diesen Mädels und sind sicher, dass wir den einen oder anderen Erfolg einfahren werden. Nochmals ‘Danke’ an alle Mitfahrer – Wir hatten viel Spaß!

(E.K.)

wD_140615