SG NARVA Berlin e.V.

Gekommen um endlich auch zu bleiben

wD-Jugend I – VfL Tegel 19:11 (12:5)

Früh am Morgen ging es für unsere 1. Mannschaft an diesem Wochenende zum ersten Saisonspiel in der heimischen Pali-Halle gegen die Vertretung des VfL Tegel in der Verbandsliga. Mit großen Personalsorgen (insgesamt 3 Absagen) und nur begrenzt möglicher Unterstützung durch die E-Jugend, weil unsere zweite Vertretung fast parallel gespielt hat und ebenfalls E-Jugendliche brauchte, waren die guten Vorzeichen aus dem Training(slager) schon fast vergessen. Die Mädels konnten aber gut damit leben und starteten souverän mit 4:0 in die erste Halbzeit.

Mannschaftliche Geschlossenheit in der Manndeckung mit überraschender Aggressivität, intelligentem Aushelfen und gedanklicher wie physischer Schnelligkeit überzeugten die Trainer auf der Bank und ließen relativ schnell ein ‚Polster‘ von 5-6 Toren Vorsprung geschehen. Die im Angriff gezeigten Abschlüsse trafen fast immer ins Tor und zeugten von der guten Arbeit im Training seit den Sommerferien. Die sehr gute Halbzeit wurde mit 12:5 beendet.

In dieser Phase des Spiels konnten die Mädchen viele Sachen umsetzen, die im Training probiert wurden. Der Anwurf nach einem Gegentor wird immer variabler und damit unberechenbarer für den Gegner. Alle Spielerinnen wissen mittlerweile, welche Schwerpunkte in der Manndeckung wichtig sind und auch das Umschaltverhalten nach einem eroberten Ball hat sich verbessert. Im Gegensatz zum Vorbereitungsturnier vor ein paar Wochen wurden auch Rückschläge kaum zur Kenntnis genommen und im Gegenzug wurde oftmals der hinten begangene Fehler wieder gut gemacht.

Die zweite Halbzeit – traditionell die schwächere – wurde anfangs leicht verschlafen. Die eben noch voll ausgespielten Stärken wurden nun wegen des verwirrenden Abwehrspiels des Gegners und einer Menge vergebener Chancen vergessen. Die Abwehr eigentlich klar im Vorteil, weil die Gegner offensichtlich kaum wussten, wie man gegen eine Raumabwehr spielen kann, ließ sich von Einläufern und Körpertäuschungen zu leicht ausspielen. Lediglich Lucy’s gute Reflexe und das Unvermögen des Gegners, das Tor zu treffen, ließen den Abstand nicht kleiner werden. Der kurze Hänger (16:9) wurde dann überwunden und man fand auch in der zweiten Hälfte über eine gute Abwehr besser in den Angriff. So konnte auch die zweite Halbzeit gewonnen werden (7:6), das Gesamtergebnis täuscht dann aber über dieses knappe Ergebnis hinweg und bildet eine gute Grundlage auch für das Torverhältnis in der Meisterschaft (19:11).

Nichtsdestotrotz bleibt aber noch viel zu tun. Der Rückraum, im 1 gegen 1 sehr erfolgreich hat, trotz seiner Möglichkeiten keinen guten Ball von weiter als 9m auf das Tor bringen können. Die Außen, obwohl zigfach im Training geübt sind nur selten eingelaufen bzw. wurden komplett vom Rückraum übersehen und auch vom Kreis ging kaum Torgefahr aus. Allerdings waren auch sehr viele positive Einzelheiten zu sehen: Luna, bis dato lediglich als Torhüterin bei uns eingesetzt, konnte als schnelle “Flügelflitzerin” viel zur Konterstärke der Mannschaft beitragen; das eine Tor als Belohnung wird sicher nicht das einzige bleiben. Lucy zeigte erneut viele Paraden und auch Spielintelligenz, als sie in der Manndeckungsphase aus ihrem Torraum herauskam und mitspielte. Maxi, auch eine Flitzerin auf ihrer Seite zeigte, dass sie trotz ihrer Körpergröße stets für Torgefahr sorgen konnte. JoJo hatte vorne keinen guten Tag erwischt, machte ihre Sache aber in der Spielgestaltung umso besser; die vielen Balleroberungen in der Abwehr werden dann nächste Woche zu eigenen Toren führen! Lili, mit müden Augen in die Halle gekommen, war hellwach in der Abwehr und nahm die beste Spielerin des Gegners vollkommen aus dem Spiel, sodass deren Mitspielerinnen nicht selten Fehlpässe fabrizierten. Toni, mit einer neuen Aufgabe am Kreis, fand sich recht gut zurecht, zeigte dafür aber noch mehr ihre Stärken in der Abwehr Mitte-hinten und räumte viele Gefahren beiseite. Rike, mit 9 Toren einmal mehr beste Schützin in der Halle, überzeugte durch kluge Pässe, eroberte Bälle in der Abwehr und sorgte für Spielverschleppung als es notwendig war, Ruhe zu erzeugen. Die fehlende Gefahr aus dem Rückraum wurde durch flinke eins gegen eins Aktionen ausgeglichen.

Zuletzt einen GROßEN DANK an Rikes Schwester Josi, die ganz kurzfristig und unerwartet zu unserem Spiel kam. Trotz kleiner Bedenken, am Spiel teilzunehmen, fügte sie sich hervorragend ein und konnte sogar ein paar Torwürfe abgeben. Viel wichtiger aber waren die “geretteten” Bälle in Abwehr und Angriff, die ansonsten zu gegnerischen Toren hätten führen können. Die intensiven Trainingseinheiten hatten nicht zu viel versprochen. Die ersten zwei Punkte in der Verbandsliga sind eingefahren und ihnen sollen noch viele folgen, damit das große Ziel – Überwintern in der höchsten Spielklasse – endlich verwirklicht werden kann. Die Trainer sind sehr stolz 😀

Lucy, JoJo, Maxi (2), Luna (1), Rike (9), Toni (4), Lili (3), Josi

(E.K.)