SG NARVA Berlin e.V.

150 Zuschauer beim erfolgreichen Saisonauftakt

 

1. Männer – TSV Rudow 33:29 (16:11)

Nachdem nun wirklich die letzten Vorbereitungsqualen absolviert waren, die Zweite deutlich, wenn auch nicht überragend, mit 29:15 triumphiert hatte, wollten ca. 150 Zuschauer dem Auftakt der ersten Männer gegen den TSV Rudow beiwohnen. Ähnlich wie bei uns gab es dort an verantwortlicher Stelle einen Neuanfang, sodass wohl die gesamte Verbandsliga gespannt auf dieses Duell wartete.

Von Beginn an stimmte einfach alles auf unserer Seite. Erster Wurf Rudow – geblockt. Zweiter Wurf – gehalten. Garniert mit der entsprechenden Körpersprache kam die 1. Männer in den Gegenstoß und setzte sich bereits in der 8. Minute auf 5:1 ab. Rückraumaktionen des Gegners konnten mit gutem Blockspiel und einer ansprechenden TW-Leistung von Tim Kasburg (19) im ersten Durchgang fast vollständig neutralisiert werden. Über die Außen, Kreis oder in letzter Konsequent per 7-Meter blieben die Süd-Neuköllner jedoch noch dran. Auch eine fast 4-minütige doppelte Unterzahl steckte unser Team weg und hielt den Abstand stabil bei fünf Treffern (10:5/16. Minute). Danach, also beim Spiel 6 gegen 6, wurde offensiv wie defensiv gezeigt, was tatsächlich möglich ist, und auf 16:9 gestellt, bevor erneut zwei Spieler fast zeitgleich Zeitstrafen erhielten und Rudow zur Pause auf 16:11 verkürzen konnte.

Nach der Unterbrechung knabberte der TSV stetig am Vorsprung und war nach Zwischenständen von 18:13, 20:16 und 21:19 beim 23:22 (46.) wieder voll im Spiel. Eine Auszeit folgte, nach der die Kreisanspiele besser verteidigt und bei “zweiten Bällen” energisch nachgegangen wurde. Knackpunkt der Begegnung war dann die Rote Karte gegen den Haupttorschützen der Gäste, Vergin, der Cedric Reitzig beim Torabschluss destabilisierte (49.). Hier darf man sich nach den Richtlinien für die Schiedsrichter auf teils harte Entscheidungen gefasst machen. Wie im Anschluss an die Partie von Beobachterseite zu hören war, sollen sogar zu wenig Strafen (13+Rot) ausgesprochen worden sein. Lukas Teller verwandelte den fälligen Strafwurf zum 26:23. Und fortan kam Rudow auch nicht näher als diese drei Tore heran.

Fazit: Ein Auftakt, der leidenschaftlich geführt wurde. Die 1. Männer hat gerade in den Passagen der Gleichzahl gezeigt, wozu sie in der Lage ist. Die genannten Abstimmungsprobleme im Abwehrverbund werden sicher noch behoben und dürfen als “Kinderkrankheiten” bezeichnet werden. Ein herzlicher Dank gilt dem Orga-Team, das einen schönen Rahmen für diese Veranstaltung auf die Beine gestellt hat. Nächster Termin: Sonntag, 15:15 Uhr in der Eilenburger Straße 1 (U Hönow) bei TuS Hellersdorf.

Tor: Kasburg (1.-42.), Kozik (42.-60.)
Feld: Teller, L. (11/2), Lajeunie (6), Teller, F. (5), Kremser (5), Basler (3), Buchwald (2), Patzlaff (1), Reitzig, Ce., Surrow, Heinisch (n.e.), Karpe (n.e.), Reitzig, Co. (n.e.)

Strafen: NARVA 9 – Rudow 4 + 1x Rot
7m: NARVA 2/2 – Rudow 8/7