SG NARVA Berlin e.V.
Aktuell

Ahlbeck No.13

 

Mit einem neuen Rekord an Teilnehmern, starteten drei NARVA-Busse in der letzten Ferienwoche ins jährliche Trainingslager nach Ahlbeck auf der Insel Usedom. Mit viel Gepäck, guter Laune und dem ein oder anderen Lied auf den Lippen, wurden die 3,5h überhaupt nicht lang und das Sommerwetter steigerte nur noch die Vorfreude auf das Mittagessen, die Zelte, die Sonne, den Strand und das Meer.

Nach dem Einzug in die Zelte und einer ersten (von vielen) Trainersitzung, ging es an den Strand zum nun schon zum wiederholten Male stattfindenden Philip-Meinert-Gedächtnisturnier im Mixed-Beachhandball. Alle Kinder (175) und alle Betreuer und Trainer (25) bekamen ihre Aufgaben (Mannschaftskapitän/Schiri/Orga) und nach einer relativ stressfreien Einteilung und einem kurzen Schrecken, weil Spielfeld 4 nicht mit an die Ostsee gereist war, ging es in harte Zweikämpfe und ansehnliche Trickwürfe. Auch wenn es aus Zeitmangel unmöglich war, allen Teams die gleiche Spielzeit zu ermöglichen, so konnten fast alle sagen, dass sie neue Leute kennengelernt hatten und die Beachhandball-Regeln nun wieder fest im Kopf waren. Bezeichnend für das gesamte Turnier und die Ernsthaftigkeit aller Beteiligten war die Entscheidung des Finales durch Penalty-Werfen.

Während die Größeren dann schon ihre erste Einheit absolvierten, machten sich einige in ruhigem Schritt erstmal auf den Weg, um Lager, Laufstrecke oder die besten Fluchtpläne vor den Wespen zu erkunden. An dieser Stelle einen großen Dank an Beate, die alle fünf Minuten bereitstand, um jeden Wespenstich persönlich mit Zwiebel und Kühlakku behandeln zu können (sie hatte auch mit richtigen Verletzungen zu kämpfen, aber das war eher zweitrangig). Am Mittwoch-Abend folgte dann der erste Höhepunkt: Die Disco. Es konnten einige spektakuläre Tanzmoves bestaunt werden, die sicherlich in die Annalen der Lagerleitung eingehen werden, auch wenn das Vergnügen pünktlich 22 Uhr zur Nachtruhe beendet werden musste. Aber am nächsten Morgen stand ja auch schon die nächste Laufeinheit an.

Die Vormittage und Nachmittage galten dann dem intensiven Training am Strand und in der Halle, mit Ball und ohne, gegen andere Teams oder alleine, aber natürlich arbeiteten alle fieberhaft auf den Super-Donnerstag hin, der mit dem Neptunfest (‚Werde ich getauft?‘), dem Grillabend (‚Gibt es Fleisch?‘) und dem Lagerfeuer (‚Soll ich mich neben ihn setzen?‘) von morgens bis abends gefüllt war. Trotzdem fanden noch einige Teams die Zeit, um sich mit anderen zu messen oder ein kurzes Training einzubauen. Danke an die weibliche und männliche B- und A-Jugend, speziell Konsti (Neptun), die es nicht nur geschafft haben, alle würdevoll zu taufen, sondern auch das Fest trotz vieler Kinder in Rekordzeit zu managen; und danke an die Trainer aller Mannschaften für die kreativen und witzigen Reime und Taufnamen!

Mit vielen Hallentrainings am Freitag und dem ein oder anderen freundschaftlichen Messen innerhalb des Vereins ging es leicht wehmütig in die letzten Stunden. Ein letztes Zusammensitzen am Abend und dann mussten schon die Koffer gepackt werden, damit die Busse Samstag-Mittag pünktlich die Heimreise antreten konnten. Vorher gab es noch das obligatorische Verteilen der neuen T-Shirts (in elegantem Graphit mit weißer Schrift) und die dazugehörigen Fotos aller Teams und der gesamten Gruppe auf einem Bild.

Es war wie immer ein Erlebnis, wovon Kinder und Erwachsene noch jahrelang reden werden. Trotz aller Anstrengungen verging die Woche wie im Flug und dank des bombigen Wetters konnten alle Einheiten auch ohne Halle perfekt durchgeführt werden. Auch wenn alle am Samstagabend todmüde in ihre Betten gefallen sind, so hat es sich doch wieder sehr gelohnt! Wir freuen uns aufs nächste Jahr! (by EK)

Weitere Fotos: https://www.facebook.com/410368702325168/photos/?tab=album&album_id=2162119837150037