SG NARVA Berlin e.V.

AUS VORBEI, DAS WAR’S…

 

Samstag, den 12.März erlosch kurz nach 19 Uhr die Hallenbeleuchtung und vorbei war die Meisterschaft der Oberliga Ostsee-Spree 2015/16 unserer A-Jugend.  Aus und vorbei, einfach so.

Dass der Schlusspunkt letztlich nicht so banal gesetzt wurde, verdanken Spieler und Zuschauer, Verein und Verband. Bereits vor Spielbeginn wurde das Team für seinen 2.Platz offiziell geehrt. Frau Wilschke von der Spielleitenden Stelle war als Verbandsvertreterin vor Ort und nahm die Siegerehrung vor. Im Anschluss bedankte sich die NARVA-Abteilungsleitung bei den Trainern Andi Westram und Ralf Plaul.

Das letzte Heimspiel nutzten die Offiziellen, Michael Hagen und Philipp Meinert, zudem, die “Alten” Florian Riegler, Yannick (Frommi) Frommhold, Fabian Plaul und den verletzten Daniel Hernandez in die Reihen der Erwachsen zu übergeben. Alle vier waren herausragende Stützen dieser sehr erfolgreichen Mannschaft und haben riesigen Anteil an dem größten Erfolg der Nachwuchsabteilung.

Handball wurde auch noch gespielt.

Zum dritten Duell kamen die Jungs vom VfV Spandau diesmal nach Kreuzberg. Da der Trainer der Gäste beruflich verhindert war, übernahm Spieler Gabriel Walter dessen Rolle. Trainer Westram forderte von seinen Spielern noch einmal volle Konzentration und professionelle Einstellung.

Nach wenigen Minuten den Spielrythmus findend, dominierten die Gastgeber. Die krankheitsbedingten Ausfälle der Spielmacher Henschel und Jüstel kompensierte ein bestens aufgelegte Felix Teller. Selbst torgefährlich (8 Tore) steuerte er zudem geschickt und kreativ sein Team. Felix deutete an, die Fußstapfen von Flo Riegler ausfüllen zu können. NARVA führte zur Halbzeit bereits 20:14.

Halbzeit zwei kündigte den Umbruch für die kommende Saison an. Letzte Minuten für die 97’er, ehe ab der 45 Minute der kommende Jahrgang sein Können unter Beweis stellen durfte.

Yannick Meye, Paul Neugebauer, Dennis Bellmann und Toni Buchwald sind die neuen Namen im Team. Paul setzte mit sieben Toren gleich eine Duftmarke und zeigte, welche Qualität nachrückt.

Beim 37:22 pfiffen die beiden SchiedsrichterInnen Hillebrand/Förster ab.

Aus Vorbei, das war’s!

Nicht ganz. Das Pokalfinale wird der endgültig letzte Höhepunkt dieser Mannschaft. Am 10.04. wird versucht, den Pokal aus dem Fuchsbau zu stehlen. Anschließend findet eine kleine Feier statt und dann ist Schluss.

Aber nur bis Juni, denn wir haben noch viel vor!