SG NARVA Berlin e.V.

Bestes Spiel der Saison gegen den Tabellenführer

2. Männer – SG Rotation Prenzlauer Berg II 36:24 (18:10)

Das Fazit des ersten Spieltags, als zuversichtlich orakelt wurde, das schlechteste Spiel der Saison hinter sich zu haben, wurde heute nicht nur eindrucksvoll unterstrichen, sondern ins totale Gegenteil gekehrt. Gegen den bisher erst einmal bezwungenen Tabellenführer zeigte das Team der Trainer Schnell/Herter eine vor allem spielerisch ausgereifte Leistung, die mit dem höchsten Saisonsieg belohnt wurde.

Davon beseelt, die Schmach vom Hinspiel (17:29) vergessen zu machen, startete die Truppe motiviert in die Partie. Gerade das geduldige Spiel wurde belohnt, die Fehlerquote gering gehalten. Ganz im Gegenteil zum Gegenüber, der erstaunlich einfallslos agierte. Sicherlich auch etwas geschwächt durch das Fehlen zweier Rückraumspieler, die uns im Hinspiel enormes Kopfzerbrechen bescherten, bekam der Gast nie Zugriff auf das Geschehen. Nach elf Minuten (8:2) musste eine Auszeit her, die jedoch nicht verhinderte, dass NARVA II sich weiter absetzen konnte. Erst nach dem 15:6 wurden einige überhastete Entscheidungen getroffen, sodass die finalen sieben Minuten des ersten Durchgangs wenigstens etwas Luft für Kritik in der Pausenansprache (18:10) lieferten.

Klar war, dass die folgenden 10 Minuten wichtig sein würden, um dem Gast nicht noch einmal das Gefühl zu geben, hier noch entscheidend verkürzen zu können. Es dauerte keine fünf Minuten (22:12), als auf der Gegenseite kaum noch echter Kampfeswille ausgemacht werden konnte. Wirklich größtenteils sehr abgeklärt agierte unsere Sieben, ließ sich nicht dazu hinreißen, übereilte Aktionen zu starten. Zwangsläufig vergrößerte sich der Vorsprung weiter und fand bei dreizehn Treffern seinen Höhepunkt (30:17, 35:22). Etwas dämlich stellte sich unsere Vertretung nur in den letzten Minuten an, als teils in doppelter Überzahl verpasst wurde, den direkten Vergleich nicht nur unentschieden zu gestalten.

Fazit: Das ist die Entwicklung, die von den Trainern eingefordert wurde. Endlich hat die Mannschaft gezeigt, wozu sie in der Lage ist, wenn Disziplin auf Leidenschaft trifft. Aus einer geschlossenen Teamleistung dürfen wir Keeper Ertac hervorheben. Er bestätigte seine super Verfassung mit teils spektakulären Paraden und unfassbar genauen Konterpässen. Außerdem sorgte Linksaußen Kroggel (mA2) dafür, dass wir den in die 1. Männer beorderten Heinisch gar nicht vermissen mussten. “Frenchy” zeigt auch endlich, was er kann… und und und… Klasse Leistung, Männer!

Tor: Balyemez (1.-45.), Fehling (45.-60.)

Feld: Rucht (9), Terreau (6), Basler (6), Kroggel (5), Sparr (4), Wittstock (2), Bogisch (2/2), Surrow (1), Kurzweil (1), Hagen, Funda, Knievel

Strafen: 3-5

7m: 3/2 – 8/7