SG NARVA Berlin e.V.

Fallobst zum Geburtstag

2. Männer – SV Buckow 24:25 (13:10)

Gleich zwei unserer heutigen Mitstreiter feierten am Sonntag ihren Geburtstag, den sich Michael Schäler (19) und Gerrit Klippel (29) sicherlich anders vorgestellt hatten. Viele Gäste hatten sie geladen, aber leider mussten mit Franz, Hannes, Adrian (jeweils verletzt) und Momme (verreist) insgesamt vier eifrige Topfschläger (Rückraum) die Teilnahme an der Party aus unterschiedlichen Gründen absagen. Dass mit Sandro (Lernen) und Jonas (40-Fieber) zwei Talente des “Blinde-Kuh-Spiels” (Linkshänder) ebenfalls absagen mussten, trübte die gute Stimmung vor Beginn jedoch wenig. Immerhin hatten die Jubilare ja auch den Tabellenletzten, vermeintliches “Fallobst” aus Buckow (siegloser Tabellenletzter), geladen, der grundsätzlich doch für die gute Laune zuständig sein sollte.

Den Fehler des Hinspiels, als trotz katastrophaler Chancenverwertung ein 21:19 gelang, wollten wir nicht noch einmal machen. Aus einer gut organisierten Defensive sollte konzentriert und mit Auge abgeschlossen werden. Zunächst war das auch harmlos, was auf unser Tor kam. Schnell wurde umgeschaltet, das beschworene Auge bewiesen und sich auf 4:0 abgesetzt. Die Konzentration oben zu halten, als größtenteils drucklose Angriffsaktionen der Gäste sehr lang dauerten, war hier die Maxime. Nicht optimal, aber auf einem ordentlichen Niveau bestritten wir die ersten 18 Minuten, die einen komfortablen 11:4-Vorsprung ergaben. Dann jedoch kam “Obst” (Spitzname von F. Rucht) unglücklich zu “Fall” und verletzte sich wohl schwer am Knie. Noch ein Rückraumspieler weniger also. Die Orientierungsphase/ Neujustierung dauerte insgesamt viel zu lang und wurde beim 13:10 zur Pause noch um weitere 10 Minuten verlängert.

Der Gast wollte nun auch sein Stück vom Kuchen abhaben, witterte sogar den Rauch von Wunderkerzen auf der Torte, als in Minute 42 erstmals die Führung gelang (14:15). Einzelaktionen bestimmten ohne rechte Offensivseite unser Spiel. Auslösehandlungen waren Mangelware oder führten unabgestimmt zu Ballverlusten, die den Buckowern Tempogegenstöße ermöglichten. Dennoch fand das Team zurück in die Spur und schien dieses verkrampft-verkopfte Spiel noch irgendwie zu einem positiven Ausgang bringen zu können (18:15), bevor sich erneut Ballverluste häuften und nach dem 19:19 sogar eine teils doppelte Unterzahl überstanden werden musste. Aber wer beim 20:21 fünf Minuten vor Ende dann in eigener Überzahl mehrfach so abschlussschwach agiert und diesen personellen Vorteil mit 0:2 verliert, darf sich schließlich nicht darüber wundern, dass eine offenere Deckung bis hin zur Manndeckung nur noch Schadensbegrenzung fünf Sekunden vor dem Abpfiff bedeutete.

Fazit: Glückwunsch an den Gast, der die Gunst der Stunde nutzen konnte. Das Selbstvertrauen, auch auf ungewohnter Position die individuelle Qualität einzubringen, ging uns heute gehörig ab. Glücklicherweise, und das zum Schluss, verloren wir diese Punkte nicht gegen einen direkten Kontrahenten um den Klassenerhalt… Obst – halt die Ohren steif! Mutti weiß bestimmt, was zu tun ist.

Tor: Kluge (1.-42.), Fehling (42.-60.)
Feld: Hagen (7), Wittstock (5), Koch (3), Schäler (3/1), Rucht (2), Bogisch, D. (2), Nguyen (1), Matern (1), Christiansen, Klippel

Strafen: NARVA 4 – Buckow 3
7m: NARVA 2/1 – Buckow 2/1