SG NARVA Berlin e.V.

u23 in den Wochen der Wahrheit

Nach etwas mehr als der Hälfte der Saison steht die u23 der SG NARVA auf Tabellenplatz 8 der Landesliga. Mit vier Siegen aus den letzten sieben Spielen ist ein positiver Trend zu erkennen. Jedoch fehlt dem jungen Team um Kapitän Wittstock (22) die Konstanz. „Wir müssen den Gegnern in jedem Spiel unser Tempo aufdrücken. Dafür bedarf es aber einer guten Trainingskonstellation und den daraus folgenden automatisierten Abläufen. Die haben wir mit zwei semioptimalen Trainingstagen (Anm.: Dienstag und Mittwoch, geschuldet der weiterhin bestehenden Hallenumwidmungen) und einer langen Verletztenliste schon seit Beginn der Saison nicht, machen aber das Beste daraus”, zieht Coach Herter eine erste Zwischenbilanz.

Mit der individuellen Entwicklung der Spieler (Altersschnitt, die fünf stabilisierenden Routiniers ausgenommen: 22) kann man dagegen sehr zufrieden sein. Viele junge Talente machen erfreuliche Fortschritte. Einige Akteure werden in den nächsten Wochen und Monaten auch Optionen für die 1. Mannschaft sein. Und genau dafür ist die 2. Mannschaft als Sprungbrett junger Spieler für den oberen Männerbereich vorgesehen.

Die insgesamt drei spielfreien Wochen wird die Mannschaft nutzen, um sich weiter dem Tempohandball und ihrer Abschlussschwächen zu widmen. In beiden Bereichen ist noch riesig Luft nach oben. Aber mit der phänomenalen Stimmung innerhalb des Teams kann das Projekt „u23“ nur in die richtige Richtung gehen, ist sich Kapitän Wittstock sicher: „Hier wächst etwas Besonderes zusammen, was dem Verein und den Spielern über Jahre eine Menge Freude bereiten wird.“

Um den wichtigen Landesliga-Klassenerhalt zu sichern, benötigt die 2. Männer nach derzeitigem Stand in den oberen Ligen wahrscheinlich fünf weitere Siege aus den verbleibenden neun Begegnungen. Damit aber nicht ausschließlich auf die Heimstärke (5 Heimspiele gegen direkte Konkurrenz) vertraut werden muss, soll bereits am 19.02.17 bei den Handballfreunden Pankow mit dem Punktesammeln angefangen werden.