SG NARVA Berlin e.V.

Hart erkämpfte Punkte

SG Ajax/Altglienicke – 1. Männer 18:22 (7:8)

Bereits in einem Vorbereitungsspiel hatten wir die Klingen mit den Köpenickern gekreuzt und damals recht deutlich die Oberhand behalten. Der Gast, der die spielerische Klasse seiner beiden Haupttorschützen der vergangenen Saison nur bedingt ausgleichen konnte, muss sich nach deren Abgang nunmehr auf die mannschaftliche Geschlossenheit verlassen und erzielte, ähnlich unserer Mannschaft, im bisherigen Saisonverlauf eher wenige Treffer, konnte jedoch eine robuste Defensive stellen. Die Punktausbeute (1:5) war für die heimstarken “Ajaxe” im Gegensatz zu uns (4:2) allerdings noch ausbaufähig.

Symptomatisch für die Moral der SG NARVA an diesem Tag war eine Szene Mitte der zweiten Halbzeit: Simon trifft frei von Außen nur den Pfosten. Ajax bekommt den Abpraller und nutzt die Situation zum Tempogegenstoss. Statt frustriert am Boden liegen zu bleiben – es war bis dahin eine der vielen Möglichkeiten, die wir nicht verwerten konnen -, legte Simon sofort den Rückwärtsgang ein und unterband – ohne Foul! – den Köpenicker Angriff. Ohne diese Einstellung der gesamten Mannschaft hätte man gegen den robusten und abwehrstarken Gastgeber wohl verloren. Es war am Ende ein Sieg der Moral und einer sehr guten Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit.

Fast über die gesamte Spielzeit gingen wir mehr als fahrlässig mit unseren Chancen um und scheiterten immer wieder am starken Torhüter der Köpenicker. Allerdings produzierte der Gegner mindestens genauso viele Fehler und so konnten wir mit einem Tor Vorsprung in die Pause gehen. Und auch der zweite Durchgang war vor allem ein Kampf gegen die eigene Abschlussschwäche. Erst kurz vor Schluss war der Bann gebrochen und es gelang uns, einen Drei-Tore-Vorsprung heraus zu arbeiten. Endstand 22:18.

Handballerisch sicherlich kein Leckerbissen, aber die Mannschaft hat gezeigt, dass sie zu einem echten Team zusammenwächst, in dem jeder für den anderen kämpft und läuft. Durch den Verzicht unseres Pokalgegners sind wir nun in der allseits ungeliebten Herbstpause angekommen und haben über einen Monat Zeit, an unserer Chancenverwertung und Ballsicherheit zu arbeiten. Dennoch können wir nach drei Siegen aus vier Partien mit dem Saisonauftakt recht zufrieden sein. (by F.M.)