SG NARVA Berlin e.V.

Keine Punkte in Tegel

VfL Tegel II – 2. Männer 34:26 (16:11)

Nach dem größtenteils guten Auftritt gegen die Handballfreunde aus Pankow, als wir in den letzten zwanzig Minuten auch aufgrund unglücklicher Begleitumstände absolut kopflos zwei Punkte hergeschenkt hatten, sollte beim Aufsteiger aus Reinickendorf eine durchgehend konzentrierte Leistung gezeigt werden.

Allerdings schaffte es die halbe Mannschaft samt Co-Coach Simon erst nach dem Treffpunkt in die Hatzfeldtallee. Ob dieser Umstand für den verschlafenen Start als alleinige Entschuldigung herhalten kann, darf jedoch bezweifelt werden. Die Gastgeber waren dagegen hellwach, spielten geradlinig und nutzten unsere teils zu offensiv interpretierte Abwehr zum schnellen Führungsausbau. Als wir endlich mehr Tiefe in unsere Angriffsaktionen bringen konnten und insgesamt etwas stabiler verteidigten, konnte zum 11:9 aufgeschlossen werden. Aber wie schon in den bisherigen Spielen fehlte die nötige Konstanz, um bis zur Pause ein noch besseres Ergebnis zu erzielen. Vielmehr luden wir Tegel durch Abspielfehler dazu ein, wieder etwas deutlicher zu enteilen.

In der Pause war allen klar, dass hier noch nichts entschieden war. Und so wurde geduldigeres Spiel gefordert. Aber nichts da! Der zweite Abschnitt begann wie der erste. Unser Gegner setzte sich bereits nach 40 Minuten vorentscheidend ab und ließ sich auch nicht davon beeindrucken, dass wir zwischenzeitlich noch einmal auf fünf Treffer verkürzen konnten. Letztendlich setzte es eine auch in dieser Höhe verdiente 8-Tore-Niederlage.

Fazit: Bezeichnend ist, dass unsere Routiniers am erfolreichsten einnetzten, während sonst allseits weitgehende Ratlosigkeit herrschte und zudem viel zu hektisch agiert wurde. Außerdem hat unsere Vertretung eine derart hohe Gegentoranzahl zuletzt beim “Saisonabschlussschmiss 14/15” gegen den PSV II (34:38) hinnehmen müssen. Daher gilt für die kommenden Spiele, endlich wieder den absoluten Siegeswillen von Beginn an zu zeigen. Und wenn es dann mal nicht läuft, müssen echte Emotionen her, um ein Spiel wieder an sich zu reißen. (TF/JHS)

Tor: Kluge, Mumm

Feld: Hagen (4), Funda (4), Christiansen (3), Koch (3), Rucht (2), Sekiraca (2), Ansohn (2), Sparr (2/2), Bogisch, D. (2/2), Sitzmann (1), Surrow (1)