SG NARVA Berlin e.V.

NARVA II zu Hause weiter stark

Nach der doch mit etwas Abstand bitteren Auswärtsniederlage bei Turnsport, ging es für die Mannen von Trainer Schnell am Sonntag wieder zu Hause zur Sache.

Zu Gast war der VfV Spandau II. Nur zu Gut konnten sich die Spieler des Heimteams an die Hinspielniederlage, bei der man sich in der Schlussviertelstunde noch die Butter vom Brot nehmen ließ, erinnern. Dementsprechend aggressiv war die Stimmung in der Kabine. Man wollte auch wieder wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammeln auch um das schwere Restprogramm der nächsten Wochen wissend.

Trainer Schnell musste auf seine etatmäßigen Mittelleute verzichten auch am Kreis fehlt weiter verletzungsbedingt Philipp Goldmann. Die Bank wurde aber Dank der Unterstützung aus der A Jugend und Kevin bis zum letzten Platz gefüllt.

Bereits in den Anfangsminuten mussten die Protagonisten aus Spandau feststellen, dass es heute gegen diese Mannschaft der SGN sehr schwer wird etwas zu holen. Die Heimmannschaft agierte in Ihrer gewohnten Stärke die sie besonders zu Hause in der vorangeschrittenen Saison immer wieder unter Beweis stellen konnte. Die Halbherzigen Angriffe der Gäste wurden Reihenweise abgefangen und in leichte Tore für die SGN umgewandelt. So stand es nach 10 Minuten bereits 6:0. Auch Spandau konnte nun den ersten Treffer markieren. Es sollten in der ersten Halbzeit nur noch 3 folgen. NARVA baute aus Spandauer Sicht einen fast unüberwindbaren Abwehrriegel auf. Konnte sich dann doch ein Spieler des VfV in aussichtsreiche Position bringen, machte der gut aufgelegte Ertac im Tor die Bemühungen zu Nichte. Trainer Schnell rotierte Mitte der ersten Halbzeit viel was aber nicht zu einem Qualitätsverlust führte. Immer wieder konnte NARVA Treffer markieren. Die effektivste Waffe blieb aber das schnelle Spiel aus der sicheren Abwehr. So ertönte beim Stand von 13:4 die Sirene zur Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein munteres Spielchen bei dem keiner der Kontrahenten einen größeren Vorteil erlangen konnte. Kürzere Torfolgen des einen Teams konnten durch das andere in den Folgeminuten gekontert werden. So das die Sirene im NARVAdrom beim Endstand von 30:20 erneut ertönte.

Die Revanche ist geglückt und es konnten wieder wichtige Punkte gesammelt werden, um den Klassenerhalt in den nächsten Wochen endgültig zu erringen.
Besonders erfreulich war das sich alle Spieler der SG NARVA bis auf die Torhüter und Abwehrspezialist David in die Torliste eintragen konnten. Die Ausgeglichenheit im Kader ist sicher eine der Stärken dieser Mannschaft und macht Trainer Schnell sehr glücklich, der sich einen lauten Ausruf “Jaaaaaaaaaaaaaaaaa” in der Kabine nach dem Spiel nicht verkneifen konnte.

In der nächste Woche wartet mit dem Tabellen ersten OSF II die nächste schwere Aufgabe. Hier könnte die Mannschaft zeigen das Sie auch Auswärts überzeugen kann und einen Überraschungscoup landen. CS

Tor: Ertac, Salle
Feld: Wittstock (5), Funda (4), Christiansen (4), Knievel (4), Frommi (4), Wolf (3), Basler 2, Rüdiger(1), Jonas (1), Rucht (1), Richter(1)